Idlib + Keine Angst der Christen in der Türkei? + Iran-Terror

Hat wirklich jemand geglaubt – dass ein Staat es sich erlauben kann, ein Terror-Nest in sich zu haben, das jederzeit wieder alles zerstören kann? Wie denkt sich die USA das. Sie sieht ihre fehlgeleiteten Verbündeten und setzt sich verbal natürlich für sie ein. Aber haben sie keine Strategie, die Terroristen rauszuholen – sie vielleicht in den USA oder Saudi Arabien, Katar anzusiedeln, damit die Bevölkerung geschützt wird? Drohen hilft nichts. Eine Lösung muss gefunden werden.

Wenn es genug Busse gab, sie aus den zerstörten Städten, die die Terroristen zu verantworten haben, herauszufahren, wird es auch genug Flugzeuge geben, sie aus Idlib rauszuholen. Natürlich weiß ich, dass das sarkastisch ist. Die genannten Staaten werden sich hüten, gewaltbereite Männer in ihr Land zu holen. Aber haben sie keine andere Lösung als die Drohung? Auf jeden Fall wird die Zeit wieder genutzt werden, ein massives mediales Sperrfeuer nicht nur gegen Assad, sondern auch gegen Russland in Stellung zu bringen https://www.tagesschau.de/ausland/idlib-syrien-103.html

Wie kann man also die Terroristen entschärfen – ohne die Bevölkerung leiden zu lassen? Liegt der internationalen „Gemeinschaft“ wirklich an der Lösung des Problems?

*

In der Türkei ist für Christen alles in Erdogan-Butter: http://www.globalchristiannews.org/article/turkeys-president-claims-country-has-no-problems-with-religious-minorities/

*

Diese Staaten, die ihre eigene Bevölkerung terrorisieren, kann man denen nicht beikommen? Zur Festnahme von Roya Saghiri: https://www.welt.de/politik/ausland/article181325164/Iran-Ab-morgen-werden-die-Mauern-um-mich-herum-noch-enger-werden.html

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/