Gott und Sprache

Wenn Gott als Vater angeredet wird, dann geht es nicht darum, Gott als männlich oder weiblich darzustellen. Es geht um die Eigenschaften. Mit Blick auf das Vater Unser und Gleichnisse gesagt: es geht um den wunderbaren Willen, den Gott mit uns Menschen hat, der durchgesetzt werden möge, er schenkt, er vergibt, er ist gerecht – aber er ist auch der, der nicht ganz in unsere Schublädchen passt (führe uns nicht in Versuchung), er ist da, einfach da, gegen Einsamkeit und Ausgeschlossenheit durch Menschen. Wenn das Gleichnis vom verlorenen Sohn hinzugezogen wird: Er ist der, der auf uns wartet, uns emotional um den Hals fällt, wenn wir zu ihm zurückkommen, er ist sensibel für das, was wir benötigen. Es geht um Eigenschaften. Nicht darum, dass Gott Mann, Frau ist. Es geht auch nicht darum, sich in seiner eigenen Geschlechtlichkeit anerkannt zu fühlen oder nicht, es geht nicht um Identitätsfindung. Es geht um Gott und um Gotteserfahrung.

Aber da wir Menschen mit Bildhaftem besser umgehen können, wird Gott nicht mit seinen Eigenschaften allein angeredet, sondern als Vater. Eigenschaften sind zu abstrakt, sind mehr oder weniger gefüllte Einzelaussagen, während mit „Vater“ eine Fülle an positiven Eigenschaften verbunden wird. Manche Menschen vermissen bei der Anrede Vater bestimmte Eigenschaften. Vielleicht das Tröstende (wie auch im AT: Ich will euch trösten, wie eine Mutter tröstet), das Gefühl, geborgen, umfasst zu sein, beruhigt zu werden. Sie fügen dann zu der Anrede Vater Mutter hinzu, obgleich dann auch Vater weggelassen werden könnte, weil diese Eigenschaften auch auf den Vater zutreffen.

Gleichzeitig geht es nicht um einen realen Vater, um eine reale Mutter. Es geht um das, was unsere Gesellschaft als idealen Vater, als ideale Mutter ansieht – als Eigenschaften. Manche mögen einen schlechten Vater oder eine schlechte Mutter oder beides gehabt haben. Der Mensch ist weitgehend in der Lage, davon zu abstrahieren und das zu erkennen. Und so wird erkennbar, dass Menschen gerade zu Gott als Vater Zuflucht suchen, weil sie diese Eigenschaften bei ihrem menschlichen Vater nicht erkennen und nicht, wie heute vielfach betont wird, dass Menschen, die einen schlechten Vater hatten, automatisch Gott nicht als Vater anerkennen können. Denn Begriffe sind gesellschaftlich definiert, nicht allein individuell. Zum Beispiel „Hirte“. Kaum einer weiß mehr, was ein „Hirte“ ist. Aber ich vermute, dass aufgrund unserer Tradition positive Bilder in uns entstehen, wenn wir das Wort hören: Nicht allein sein, Führung, Geborgenheit, Pflege, …

Vater, Mutter – damit werden nicht nur Eigenschaften ausgesprochen, sondern es wird auch eine einmalige Beziehung damit verbunden, die in der Herkunft, der Prägung liegt: Von ihnen haben wir im Grunde alles. Ohne diese sind wir nicht. das wird nun auf Gott übertragen bzw. umgekehrt, darum wird Gott als Vater bezeichnet.

Ob Gott nun als Vater oder Mutter angeredet wird, weil wir Bilder und nicht nur Abstrakta benötigen, so werden andere Gruppen ausgeschlossen: Menschen, die nicht Eltern sind, Menschen anderer Verwandtschaftsverhältnisse (Onkel/Tanten, Omas/Opas), Fremde (obwohl Gott für viele fremd geworden ist). Ausgeschlossen werden auch andere Geschlechter. Denn es geht eben nicht darum, dass Gott geschlechtlich eingeordnet wird. Gibt es Transgender, die besondere Eigenschaften haben, die über die mit Vater und Mutter verbundenen Eigenschaften hinausgehen? Wie oben geschrieben: Gott wird nicht als Vater angeredet, weil Menschen mit Gott ihre sexuelle Identität finden und stabilisieren wollen.

Auch der Heilige Geist wird sexualisiert in unserer Zeit. In manchen Sprachen ist er feminin (hebräisch: Ruach), manchen Neutrum (griechisch: Pneuma), maskulin – wie in unserer Sprache. Wenn wir nun den Heiligen Geist, den Geist Gottes auch als Heilige Geistin bzw. Geistin Gottes bezeichnen, machen wir etwas Kurioses. Geist bedeutet: Atem, Wind, Hauch, Kraft. Es geht nicht um Gespenster. Ich sage ja auch nicht: Windin weil ich den Wind lieber feminin habe. Es wird also der Geist Gottes sexualisiert. Ich denke mir so in meiner Geistin (traditionell gesprochen: in meinem Geist): „?“.

Lamartine schrieb über Gott:
„So wie ein Tropfen in dem Ocean,
Geht im Unendlichen mein Denken unter.“

Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/ ; http://blumenwieserich.tumblr.com/

Querdenker greifen an + Tunesien kommt nicht zur Ruhe + Medien-Kritik + Christopher-Street-Day und Corona + Angriffe auf Christen in Indien

Querdenker greifen an

Als ich das gelesen hatte, dachte ich: sonderbar. Wie will man entmutigte aber zornige Flutopfer von Querdenkern unterscheiden? Und siehe da: https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/querdenker-angriff-thw Soweit also ersichtlich, handelt es sich um medial verbreitete Fakenews. Macht sich aber gut. Vor allem zeigt das wieder einmal, wie wunderbar das funktioniert: die da und wir – allerdings von der Seite der Guten.

Wobei… – jeder der schimpft und unzufrieden ist eigentlich Querdenker. Und so kann es dann kommen, dass einer nicht voll dankbar ist – das wird dann medial weitergegeben: der hat geschimpft! Der denkt quer (bloß nicht verwechseln mit queer – denn dann kann man auch Ärger bekommen!) und dann geht das in den Medien los. Mit Shitstorm usw. usw. wie Medien halt so ticken.

Nachtrag: Polizei bestätigt Angriffe: https://www.aol.de/nachrichten/thw-berichtet-von-uebergriffen-in-flutgebieten-074319722.html Was sind jetzt die Falschmeldungen: die nicht polizeilich bestätigten Meldungen, die polizeilich bestätigten Meldungen vor der Korrektur oder die nach der Korrektur?

Tunesien kommt nicht zur Ruhe

Tunesien kommt nicht zur Ruhe: https://www.tagesschau.de/ausland/afrika/tunesien-corona-regierung-abgesetzt-101.html So ist es, wenn Gesellschaften massiv gespalten sind, weil es keine Mittelwege gibt. Es besteht auf beiden Seiten nicht der Wille zum Kompromiss. Bzw. anders gesagt: Es sind zu wenige, die den weg des Kompromisses gehen wollen. Zudem: Wenn die Wirtschaft am Boden liegt, geht es nicht nur um ideologische Kämpfe, sondern auch um existenzielle Auseinandersetzungen.

Medien-Kritik

Ich finde es interessant: Manche mediale tun so, als sei Medien Kritik etwas Unfassbares, etwas bösartig Modernes. Wenn man Charles Peguy und Karl Kraus im Blick hat – Medien und Medien-Kritik sind Zwillinge. Wäre schön, wenn sie eineiige Zwillinge wären.

Christopher Street Day und Corona

Das fand ich auch interessant in der Tagesschau. Da sagte der Sprecher aus dem Off, dass die Demo stattfand unter Einhaltung der Corona-Regeln – doch was zeigten die Bilder? Das Gegenteil. Von daher kann man verstehen, dass Leute sauer werden: Manchmal wird pingeligst darauf geachtet – manchmal nicht. Beides wird dann medial entweder – je nach Laune der Medien mit Schmäh bedacht oder ignoriert. https://www.focus.de/panorama/welt/naechste-kontroverse-um-popsaengerin-nena-wuetet-bei-konzert-gegen-massnahmen-holt-mich-mit-der-polizei-hier-runter_id_13529740.html

Angriffe auf Christen in Indien

In einem Staat Indiens gibt es immer mehr Angriffe auf Christen: https://www.persecution.org/2021/07/23/new-wave-persecution-sweeps-across-indias-uttar-pradesh-state/

In viele Ländern steht Religionsfreiheit nur auf dem Papier.

Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/

Lamartine (1790-1869)

In seinem langen Gedicht, das an Lord Byron adressiert ist, schreibt (frei übertragen) Lamartine

„Nur Mut! Gefallenes Kind mit göttlicher Herkunft!
Jeder erkennt in deinen Augen
einen verfinsterten Strahl der Herrlichkeit des Himmels!
König der unsterblichen Lieder, erkenne dich selbst!
Überlasse den Kindern der Nacht Zweifel und Gotteslästerung;

Komm und nimm deinen hohen Platz ein,
unter diesen reinen Kindern der Herrlichkeit und des Lichts,
die Gott mit einem Hauch belebt,
die er zum Singen, zum Glauben und zum Lieben machte!

Zu Lamartine und dem Text s. weitere Angaben: https://gedichte.wolfgangfenske.de/18-19-jh-2/

Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/ ; http://blumenwieserich.tumblr.com/

Sexuelle Handlungen an Sprache + Einschränkungen für Nichtgeimpfte + AntiRassismus – politischer Spielplatz

Sexuelle Handlungen an Sprache

Oh Mann, der Mann – ich war bei meinem Beitrag gestern zu hart: https://blog.wolfgangfenske.de/2021/07/24/

Wenn sich gegenwärtig ganze Gruppen nur um ihre Sexualität drehen, wenn sexuelle Handlungen an Sprache vollzogen werden, einzelne Menschen sexuelle Formen propagieren – kann man dann Einzelnen solche Vorwürfe machen? Ja. Jede*r sollte sich sexuell im Griff haben und anderen nicht mit seiner Sexualität das Leben schwer machen.

Einschränkungen für Nichtgeimpfte

Das kommt also doch. Diese Taktik ist altbekannt, nach dem Motto. niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten. Nein, nein, das machen wir nicht – einzelne sagen immer: das müsste man machen – dann wird gesagt: das machen wir doch. https://www.tagesschau.de/inland/freiheiten-geimpfte-kanzleramt-101.html

Das gerade in einer Zeit, in der untersucht wird, inwieweit die Impfungen überhaupt Sicherheit geben.

Judoka gegen israel

Ein algerischer Judo-Kämpfer kämpft nicht mehr mit, weil er gegen Israel kämpfen könnte. Er will die Palästinenser unterstützen. Vielleicht hat er auch nur Angst, gegen einen Israeli zu unterliegen. Was für eine Schmach für unsportliche Leute. Der algerische Verband hat ihn nach hause geschickt. Ein gutes Zeichen. https://www.dw.com/de/algerischer-judoka-verweigert-kampf-gegen-israeli/a-58621867

Anti-Rassismus -politischer Spielplatz

Deutschland nimmt wie andere Staaten auch nicht an der Anti-Rassismus-Konferenz der UN teil, weil sie für antisemitische Äußerungen verwendet wird. Und das unter dem Dach der UN! Die UN wird von solchen Gruppen ausgehöhlt, seit Jahrzehnten. Rassismus wird dadurch relativiert, verharmlost. Warum kann man als Staatengemeinschaft solchen Missbrauchern nicht die Basis entziehen? https://www.spiegel.de/politik/deutschland/durban-iv-deutschland-nimmt-nicht-an-umstrittener-anti-rassismus-konferenz-teil

Wahrscheinlich sind es zu viele.

Mit Rassismus gegen Rassismus

Wenn das stimmt, was hier beschrieben wird, dann wird Rassismus gefördert. Das schafft Aggressionen. Und wer sich nicht ganz der Gehirnwäsche unterworfen hat, wird sich wehren. Einfaches Muster. Darum: Was soll eine solche sonderbare, Menschen verachtende Vorgehensweise? https://www.tichyseinblick.de/meinungen/mit-rassismus-gegen-den-rassismus

Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/

Gott treibt Menschheit in die Enge

Gott treibt die Menschheit in die Enge. Heute.
Covid-Pandemie, zerrissene Gesellschaften und Migrationen, Naturkatastrophen: Dürre, Feuer, Wasser, Tyranneien und Kriege, Kriege gegen Kinder, Einschränkungen der Freiheit.
Aber der Mensch lässt sich nichts von Gott sagen.
Immer enger wird die Enge. Bis der Mensch von Leiden und Schmerz zerpresst wird.
Aber der Mensch lässt sich von Gott nichts sagen.
Sagte er. Und schwieg.

Treibt Gott die Menschheit in die Enge?
Lässt sich Gott von Gegen-Gott-Menschen so in die Enge treiben,
dass er gezwungen ist, den Menschen in die Enge zu treiben?
Gott ist in Liebe und Gerechtigkeit frei. Der Mensch ist in Liebe und Schuld frei.
Das ist betend zu fragen, hoffend zu klagen.

Der Mensch ist frei, Weckrufe zu hören, sich wecken zu lassen.
In Gottes Willen zu leben.
In Jesu Liebe zu handeln.
Im Geist Gemeinschaft zu fördern.
Gott zum Lob. Der Welt zugut.

Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/ ; http://blumenwieserich.tumblr.com/

Papsts sonderbare Entscheidung + Böse Böblinger Buben + Schwerer Kampf in Schweden + Sprache als Spielplatz + Politik und Islam + Oh Mann, der Mann + Pakistan und Indien gleichen sich + Nichts gelernt aus Afghanistan

Papsts sonderbare Entscheidung

Die Entscheidung des Papstes gegen die Lateinische Messe macht noch immer Furore. Ist auch klar: Mit Kanonen auf Spatzen schießen – ist das Eine https://www.kath.net/news/75819 . Die andere Frage: Warum werden Menschen, die zur Messe gehen brüskiert, statt die Frage zu stellen, warum gehen viele nicht zur Messe: https://www.kath.net/news/75813

Letztlich versteht wohl kaum einer so richtig, was das sollte. https://www.katholisch.de/artikel/30635-berliner-institut-will-weiter-vorkonziliare-messen-feiern

Böse Böblinger Buben

Wer das wohl mal wieder war, die hier die Polizei attackierten. Böse autochthone Böblinger Buben waren es? https://www.welt.de/vermischtes/article232601917/Boeblingen-Menschenmenge-wirft-Essensreste-Getraenkebecher-und-eine-Muelltonne-auf-Polizisten.html

Schwerer Kampf in Schweden

In Schweden gibt es einen massiven Kampf mit Banden – gescheiterte Integration: https://www.cicero.de/aussenpolitik/gangs-organisierte-kriminalitat-schweden-schusswaffen-drogen-integration

Sprache als Spielplatz

Ich liebe es, mit Sprache zu spielen. Das Spielen hat aber seine Grenzen – oder doch nicht? Ich finde, auch Schüler*innen sollten mit der Sprache spielen können. Kommata einfach schön im Text verstreuen, oder sie hin und her in den Sätzen verstecken. Groß und Klein-Schreibung (ich spiele) einfach dem spielerischen Gefühl überlassen. Satzbau – ein wunderbares Spielfeld – vor allem, wenn man sensibel ist für Sprach-Rhythmus. Ich habe aber was gegen diejenigen, die ganz bewusst aus bestimmten Gründen neue Regeln einführen wollen. Regeln, die nichts mit Sprache zu tun haben, sondern mit Gesinnung, Meinung, gesellschaftspolitische Machtausübung, Politik, Ideologie. Das kennt man ja auch schon aus anderen Zeiten. Solche Spielleiter mag ich nicht. https://www.nzz.ch/meinung/oh-boy-dieses-gendern-ld.1630730

Politik und Islam

Politik versteht wohl immer noch nicht, dass sie mit der Auswahl der Gruppen, mit der sie agieren will, kritischer sein muss: https://www.focus.de/politik/meinungsmacher/klartext-die-kolumne-von-ahmad-mansour-der-grosse-fehler-der-deutschen-islam-politik-kuenstliche-harmonie-hilft-uns-nicht-weiter_id_13518330.html Mit jeder Akzeptanz fundamentalistischer islamischer Gruppen weist sie liberale Gruppen zurück.

Man lese den Beitrag zum Tod Westergaards – wie Politik sich vor lauter Opportunismus ändert in wenigen Jahren: https://www.pro-medienmagazin.de/mohammed-karikaturist-kurt-westergaard-ist-tot

Oh Mann, der Mann

Was für armselige Männer! Männer, die sich und ihre Sexualität nicht im Griff haben. Wer auf nichts in seinem Leben stolz sein kann, scheint es wenigstens auf sein – wie es früher immer hieß – Gemächte stolz sein, macht sich aber – abgesehen davon, dass das kriminell ist – lächerlich. https://www.focus.de/regional/hamburg/boberger-duenen-in-lohbruegge-staendig-sex-belaestigung-an-fkk-strand-jetzt-werden-polizistinnen-dort-lockvoegel_id_13523414.html

Pakistan und Indien

Überall dasselbe Bild: https://www.kircheinnot.at/allgemein/aktuelles/junge-christliche-frauen-in-pakistan-sind-mit-diskriminierung-ausgrenzung-und-armut-konfrontiert und: https://www.persecution.org/2021/07/19/christian-family-assaulted-falsely-accused-forced-conversions-northern-india und https://www.persecution.org/2021/06/16/christian-youth-pakistan-stabbed-dispute-muslim und: https://www.persecution.org/2021/06/14/homes-nine-christian-families-india-ransacked-destroyed/

Wie sich Völker und Religionen, die einander spinnefeind sind, doch gleichen.

Krieg in Afghanistan – und nichts verstanden

Über die USA und der Afghanistan-Krieg: https://www.cicero.de/aussenpolitik/usa-strategie-afghanistan-rueckzug-taliban

Derselbe Fehler wiederholt sich in Mali.

Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/