Bootsflüchtlinge

Kirchen helfen Bootsflüchtlingen. Das ist auch gut so. Die Frage ist allerdings: Helfen Kirchen auch den vielen, damit sie nicht in der Sahara umkommen? Natürlich sind die Hände gebunden – aber tun sie an dieser Stelle genug? Tragen sie genug dazu bei, dass die Menschen nicht mehr fliehen wollen?

Bootsflüchtlingen helfen ist nur eine sehr populäre Seite. Die andere Seite bedeutet massive politische Arbeit, sowohl in Europa als auch in Afrika, bedeutet juristische und soziale Fragen anzusprechen. Fließen hierfür auch entsprechend viel Gelder?

Und was machen Kirchen in der Nachsorge? https://www.spiegel.de/politik/ausland/sizilien-eine-nonne-hilft-nigerianischen-frauen-die-sich-in-italien-prostituieren-a-5fe78cac-dd42-4e7d-8077-0da1d6fffab5

Spektakulär helfen ist gut – wenn es keine Blendung ist.

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/

Dann werf ich alles hin…

In letzter Zeit ist mir häufiger begegnet, dass Erwachsene dann, wenn sie sich nicht durchsetzen konnten, wenn man etwas, das sie betrifft, vergessen hat, man sie nicht genügend gewürdigt hat, sagen: Dann werf ich alles hin. Ich mach nicht mehr weiter!

Und dann muss man mit Engelszungen reden usw. – dann bleiben sie doch. Das ist auch gut so.

Aber was ist das für ein kindisches Verhalten? Man versucht die Gruppe zu erpressen, Menschen mit einem schlechten Gewissen zu fesseln… – das ist eines Erwachsenen nicht würdig.

Woran liegt das? Fällt mir das nur auf, weil es gehäufter vorkam oder ist das ein Kennzeichen für irgendwas in unserer Zeit? Ego auf dem Podest?

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/

Verfolgte Christen + Kritik an Kirche

Verfolgte und ermordete Christen: Nigeria: https://www.kirche-in-not.de/allgemein/aktuelles/20191230-nigeria-nach-dem-mord-an-zehn-christen-wo-bleibt-die-moralische-verurteilung/

Vier entführte Seminaristen: https://www.kath.net/news/70353

*

Das Schweigen der Kirchen angesichts der Verfolgung von Christen kritisiert Susanne Schröter: https://www.kath.net/news/70345

*

Auch die Christen in China werden allein gelassen: https://www.kath.net/news/70324 – aber das Thema hatte ich schon häufiger im Blog.

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/

Firmen auf Umweltschutz hin überprüfen – ab ins Ausland!

  1. Was wir nicht wollen: Wegen Firmen Natur zerstören: https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/tesla-reagiert-auf-proteste-gegen-waldrodung-in-brandenburg-16582592.html
  2. Wir wollen nichts mit Kohle zu tun haben: Alle Firmen, die Kohle fördern, die Förderung unterstützen, und Kohle verarbeiten, sollen ab ins Ausland!
  3. Ab ins Ausland sollen auch alle Firmen, die Tiere missbrauchen und verwerten – auch zu Forschungszwecken: https://headtopics.com/de/tierrechtler-decken-auf-biodiesel-aus-nerzkadavern-10705620
  4. Ab ins Ausland: Alles, was mit Atom zu tun hat.
  5. Ab ins Ausland alles, was irgendwie mit Öl- und Gasförderung und dem Verbrauch von Gas und Öl zu tun hat. Feinstaub produzierende Kerzen wollen wir auch nicht.
  6. Ab ins Ausland die gesamte Plastik produzierenden und verwendenden Industrien und Firmen, ebenso die Papierhersteller – es sei denn, Recycling-Papier, das wollen wir.
  7. Ab ins Ausland alles, was irgendwelche Waffen herstellt, seien es Flugzeuge, Schiffe, Handfeuerwaffen und Teile davon.
  8. Ab ins Ausland alle Chemie, die doch nur Boden verseucht, Pflanzen und Tiere vernichtet, dazu noch die Luft…
  9. Wir wollen auch keine Ausbeutung der Erde wegen der seltenen Erden. Hier darf nichts davon verkauft werden.
  10. Wir wollen nur unsere eigenen Bio-Nahrungsmittel – bloß kein Fleisch! Bloß keine Düngung! Grundwasser wird nur verseucht.

Alle Kritiker dieser Forderungen sollen am besten gleich mitgehen.

Und wenn die Firmen nicht gehen wollen, freiwillig, so müssen wir die Regierung zwingen, entsprechende Gesetze zu verabschieden.

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/

Angst um die Insel + Klimaaktivist*innen und der Bundesgerichtshof

Es ist schlimm, wenn jemand Angst um seine kleine Insel haben muss. Dass daraus dann eine Argumentation wird, um für Umweltschutz zu argumentieren, ist eher sonderbar. Denn das mögliche Steigen des Meerespegels hängt sicherlich nicht damit zusammen, ob Deutschland ein wenig mehr Kohle verbraucht. https://www.bento.de/politik/klimawandel-darum-verklagt-landwirtin-sophie-die-bundesregierung-a-59688bcc-5d15-4d0c-81cc-ee00581b0556#refsponi

Es ist für mich ein Ärgernis, dass die Erderwärmung argumentativ so eng mit diesem oder jenem, das der Mensch tut, verknüpft wird. Denn das führt zu einer Vermeidungsstrategie statt zu einer offensiven Strategie. Das heißt: Man muss vermeiden, vermeiden, vermeiden, statt alle möglichen potentiellen Ereignisse, die mit der Klimaerwärmung oder auch Klimakälte, Trockenheit und Regen zusammenhängen, in Augenschein zu nehmen und zu bekämpfen.

*

Irgendwie habe ich den Eindruck: Das passt irgendwie nicht. Geht es um PR? Bin gespannt, wie das Bundesverfassungsgericht entscheidet: https://www.tagesschau.de/inland/fridays-for-future-verfassungsgericht-101.html

Wenn es für etwas keine Mehrheiten gibt – sie gerichtlich erzwingen lassen?

Dass einer etwas tut, ohne ein Mandat zu haben – ist natürlich schlimm. Hat Frau N. eines? https://www.freitag.de/autoren/jaugstein/joe-kaeser-glaubt-das-wirklich Nein, sie will ja auch außerparlamentarisch agieren. Wie Herr K. der Firma S. außerparlamentarisch agiert.

*

Hat der Kohleausstieg Auswirkungen auf das Klima? Kaum. Nicht, weil es zu wenig ambitioniert ist, sondern weil Deutschland einfach zu klein ist. https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/kompromiss-beim-kohleausstieg-ein-beitrag-zur-deutsch-deutschen-freundschaft-

Aber wenn dann Deutschland die gesamte von der Leyen-EU erfasst, dann noch die Trump lose USA mitmacht, die Milliarden Chinesen und Inder und alle anderen – ja, dann, dann…

*

Und so versuchen es alle durch Schreckensszenarien – auch Leute, die Schrecken in der Arbeitswelt verursacht haben, weil Wegrationalisierungen und Stress die Folgen waren – und wahrscheinlich hofft man nun auch auf diesem lukrativem Gebiet beraten zu können: https://www.spiegel.de/wirtschaft/service/mckinsey-studie-zum-klimawandel-ergebnisse-sind-verheerend-a-0ccc0af4-6706-4a38-a4ef-38bdf570d9a6

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/

Extremisten an der Uni – Marionetten der Gewalt und Feigheit

Man darf sich wirklich das Diskutieren nicht verbieten lassen. Extremisten darf man keine Handbreit weichen: https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/polizei-ermittelt-nach-pruegelei-bei-kopftuch-debatte-16587737.html

Schlimm ist es auch, wenn einzelne Menschen diffamiert werden – und sie Angst haben müssen, von irgendwelchen Marionetten der Gewalt angegriffen zu werden. Liebäugeln Extremisten damit, wenn sie andere an den Pranger stellen?

Man muss mit der Solidarität derer rechnen dürfen, die den Aggressoren Widerstand leisten. Aber leider scheint ein großer Teil der liberalen Gesellschaft dazu zu feige zu sein. Der bekannte Satz: Ich verteidige dich gegen Aggressoren, auch wenn ich nicht deiner Meinung bin, sollte doch so langsam auch universitäre Hirne ergreifen. Aber Bildung schützt weder vor Feigheit noch vor Extremismus, wie man sowohl in nationalsozialistischer als auch in kommunistischer Tradition erkennen kann.

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/

Gott (nicht) verstehen

Ich möchte Gott nicht verteidigen – ich kann Gott nicht verteidigen. Das muss schon Gott selbst tun. Was ich nur kann: Uns als Menschen verstehen.

Wir verstehen Gott oft nicht. Wie in Psalm 74 sehen wir, dass nicht allein wir die Gottesbeziehung stören, sondern Gott selbst stört sie. Er hält sich nicht an das, was wir bislang von ihm erfahren haben. Er wendet sich ab. Er hilft nicht. Wir fühlen uns allein.

Wir klammern uns an Sätze der Bibel, die Verheißung zusprechen, die Gottes Nähe versprechen. Wir sehen Gottes Nähe nach einem Schrei zu Gott, wenn ein Regenbogen kommt, sich die Wolken öffnen, ein Lichtstrahl herunterfällt. Aber dann, wenn es nicht besser wird, fühlen wir uns verraten.

In der Versuchungsgeschichte Jesu (Matthäus 4) nimmt der Satan ein wunderschönes Wort aus dem Alten Testament (Psalm 91) auf: Er wird seinen Engeln befehlen und sie werden dich auf Händen tragen, damit du deinen Fuß nicht an einem Stein stößt… – und Jesus reagiert: Du sollst den Herrn, deinen Gott nicht versuchen. Wir hören diesen wunderschönen Satz aus dem AT – und klammern uns an ihm fest. Wir merken aber nicht, dass er uns zur Versuchung werden kann. Er wird dann zur Versuchung, wenn er Gott festzurrt, wenn er zum Lebensmaßstab wird. Wir sollen uns an die Worte klammern, wir sollen die Zeichen, die Gott uns gibt, wahrnehmen, aus ihnen gestärkt hervorgehen. Und das ist es eben: Sie sind Stärkungen – aber sie sind nicht Gott. Sie sind Brot auf dem Weg, den Gott uns gehen lässt, aber sie sind nicht Gott. Auf zuweilen sehr schweren Lebenswegen gibt uns Gott immer wieder das Brot. Aber das Brot ist nicht das Ziel. Das Ziel ist Gott selbst.

Für mich bedeutet Glauben, sich zu Gott hindurchkämpfen und sich vertrauensvoll in seine Arme zu legen oder um sich vertrauensvoll in seine Arme zu legen. Das habe ich von den Wundern gelernt, wenn Jesus den Menschen, die sich zu ihm hindurchgekämpft haben, sagt: Dein Glaube hat dich gerettet. Aber auf dem Weg dorthin, auf dem Weg zu Jesus in all den Kämpfen und Schmerzen, des nicht Verstehens und der Selbstablehnung (denn ohne diese gehen die Heilungssuchenden ja nicht zu Jesus: sie sind nicht mit ihrem Körper einverstanden, können sich nicht mit ihm identifizieren) – darin wird schon Glaube sichtbar.

Jesus selbst zeigt uns in Gethsemane und am Kreuz, was Glaube heißt: Nicht einverstanden sein mit dem, was Gott mit mir vorhat – aber dann letztlich bei Gott sein und sich in Gottes Hand legen. Sein Wort am Kreuz: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? – das ist ebenso ein Glauben, der sich zu Gott hin kämpft, bis er dann am Ende sagt: Meinen Geist lege ich in deine Hände.

Diesen Glauben zeigen auch Christen, die verfolgt werden. Nicht Erfolg ist das, was zählt, nicht Rettungen sind das Ziel. Sie dienen, wie koptische Christen das sehen, der Stärkung zur Nachfolge – die im Martyrium enden kann. Das Ziel ist: Nachfolge, sich an Gott binden lassen durch das, was Leiden zufügt. Ein koreanischer Christ (Kosuke Koyama) schrieb das Buch: Das Kreuz hat keinen Handgriff (1978). Wir können es nicht kontrollieren. Christus spricht davon, dass Glaubende das Kreuz auf sich nehmen sollen – nicht eine Lunch-Box, wie Koyama schreibt.

*

Wie Gott kein Teil der Welt ist und entsprechend nicht aus der Welt heraus zu erschließen ist, so ist auch Gottes Wirksamkeit nicht aus der Welt heraus zu erschließen.

Spannend finde ich den Satz des Paulus (Römerbrief 11): O welche eine Tiefe des Reichtums, beides, der Weisheit und der Erkenntnis Gottes! Weisheit und Erkenntnis Gottes sind von einer unendlichen Tiefe – aber dennoch: Wie unbegreiflich sind seine Gerichte und unerforschlich seine Wege. Was wir als Menschen in Jesus Christus erkennen können, das ist unermesslich tief. Aber dennoch: Wir können Gott nicht in seiner Gesamtheit erkennen – auch nicht in seinem Handeln.

*

Zudem müssen wir schlicht und ergreifend als individuelle Menschen einsehen, was schon Thomas von Aquin gesehen hat: Der Erkennende erkennt nur soweit, wie es seiner Erkenntnisfähigkeit entspricht. (S. Th. II-II,1,2) Und das macht bescheiden und hilft vielleicht, sich Gott zuzuordnen, statt sich ihm überzuordnen. Dass uns das auch als postmodernen individualistisch orientierten Menschen nicht gefällt, ist klar. Auch wir Glaubenden stehen – auch in der Frage der Theodizee – in einem Lernprozess, der, wenn alles gut geht, immer stärker in Gott hineinfließt.

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/