3 Replies to “Politik und Glaube”

  1. Merkel und Seehofer haben beide dasselbe Ziel: Menschlichkeit.

    Merkel mag ich das noch zutrauen, Seehofer dagegen nicht. Dem geht es nur um Machtausübung und -erhalt. Und darum, dass seine Partei die Bayernwahl gewinnt. Alles andere wird dem nachgeordnet.

    Und dass beide dieses im Blick haben, zeigt ihre christliche Grundlage

    Nur weil eine Partei das „C“ im Namen führt, muss sie noch lange nicht christlich handeln – wie immer man auch „christlich handeln“ definieren mag.

    Jesus hat keine übernatürlichen Wunder gewirkt

    Zugegeben: übernatürliches Wunder ist ein Pleonasmus, da der Begriff „Wunder“ per definitonem schon das „Übernatürliche“ beinhaltet, womit aber auch klar ist, dass es Wunder nicht geben kann, denn in unserer Welt geht ALLES mit rechten Dingen zu – jedenfalls ist der Gegenbeweis trotz heftigster Bemühungen der Religioten bisher nicht gelungen. „Natürliche Wunder“ kann es aber auch nicht geben, denn was natürlich ist, lässt sich auch natürlich erklären und schließt somit Wunder aus – es sei denn, man gebraucht „Wunder“ im umgangssprachlichen Sinn für ein eher unwahrscheiliches, dann aber doch eingetretenes Ereignis.

    Dass er nicht von den Toten auferstanden ist – Sie wissen, dass ich darüber anders denke. Warum? Die Erfahrung vieler und auch meiner.

    Das Recht auch das Unmögliche für möglich zu erachten, kann Ihnen keiner nehmen, mit Realität hat es trotzdem nichts zu tun.
    Erfahrung? Wie will man Auferstehung denn erfahren? Das sind doch bloß Illusionen, die man sich aufgrund eines ausgedachten Ereignisses in einem archaischen Buch macht, das zu einer Zeit entstanden ist, als die Menschen noch alles Erdenkliche auch für möglich hielten. Heute wissen wir, dass so etwas nicht möglich ist und es gibt auch keinen brauchbaren Beleg dafür, dass es jemals möglich gewesen sein könnte.
    Muslime glauben auch, dass Mohammed auf einem geflügelten Pferd in und durch die sieben Himmel geritten ist und dort mit diversen „Propheten“ zusammentraf. Streng genommen müssten Sie das auch glauben, denn das ist nichts weniger absurd als Ihre Überzeugung von der leiblichen Auferstehung eines Menschen, der mehrere Tage klinisch tot war.
    Für einen Menschen des 21. Jhdts. ist es unwürdig, solche Absurditäten für bare Münze zu nehmen.

  2. Wer muss sich das denn fragen lassen: Merkel oder Seehofer?

    Aber abgesehen davon halte ich es für fragwürdig, wenn im 21. Jhdt. Entscheidungen davon abhängig gemacht werden, wie Bauern und Nomaden um die Zeitenwende die Welt wahrgenommen haben.

    Jesus wusste praktisch nichts über die Welt um ihn herum und das meiste von dem, das er zu wissen glaubte, war auch noch falsch.

    Was er aber dachte und sagte, kann man heute nicht mit ausreichender Sicherheit rekonstruieren, da seine Worte nur aus dritter, vierter, fünfter oder welcher Hand auch immer überliefert sind, mit dem üblichen informativen Rauschen, das sich notwendigerweise bei mündlicher Überlieferung einstellt.

    Deshalb gibt es unter Christen auch keine Einigung darüber, was denn das „eigentliche“ Anliegen von Jesus gewesen sein soll.
    Wollte er nur das Judentum reformieren?
    Wollte er gar eine ganz neue Religion stiften?
    Oder war er nur einer von vielen Endzeitpredigern, die nachweislich zu seiner Zeit das Land in dem Bemühen durchstreiften, möglichst viele Anhänger um sich zu scharen, damit sie ihren Lebensunterhalt sicher bestreiten konnten, ohne dafür wirklich arbeiten zu müssen?

    Zu welcher Ansicht man auch immer neigen mag, wirkliche Klärung dieser Frage ist nach fast 2000 Jahren und angesichts einer Fülle einander widersprechenden Quellen kaum noch möglich.

    Nur eines ist sicher: er hat weder übernatürliche Wunder bewirkt, noch ist er von den Toten auferstanden, denn beides ist absolut unmöglich!

    1. Merkel und Seehofer haben beide dasselbe Ziel: Menschlichkeit. Darum geht die Diskussion letztlich; Was ist humaner? Und dass beide dieses im Blick haben, zeigt ihre christliche Grundlage (ohne damit sagen zu wollen, dass Nichtchristen nicht human sein können – darum geht es ja hier nicht).
      *
      Wenn man sich auf das fokussiert, was man alles nicht weiß, dann kommen solche Fragen zum Thema Jesus bei heraus. Wenn man allerdings fragt: Was weiß man alles? Dann kommt ein anderes Ergebnis dabei heraus. Wir haben das Thema schon vielfach angesprochen. Zum Beispiel hier: https://glaubensdiskussion.wolfgangfenske.de/sites/verzeichnisse/index_bergpredigt.html
      *
      Jesus hat keine übernatürlichen Wunder gewirkt – aber natürliche. Damit wären wir in unserer Diskussion ja schon ein ganzes Stück weiter 😉
      *
      Dass er nicht von den Toten auferstanden ist – Sie wissen, dass ich darüber anders denke. Warum? Die Erfahrung vieler und auch meiner.

Kommentare sind geschlossen.