Grüne – Pädophilie + Kirche – Homosexualität

Nun, ein Teil der grünen Jugend hat nichts gelernt: http://www.gruene-jugend.de/node/17101 Und wie sieht es in ein paar Jahren aus? manche werden betroffen über ihre Aussagen zurücktreten, schweigen, sagen, es war ja ganz anders gemeint – und andere werden sagen: Nein, davon habe ich nie was gehört. Natur als Vorbild: Wie die alten Grünen sungen, so zwitschern auch die Jungen

(Nachtrag: http://www.cicero.de/berliner-republik/paedophilie-studie-den-gruenen-fehlt-ein-bewusstsein-fuer-geschichte/55374)

*

Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau ist die einzige Landeskirche, die Segnung Gleichgeschlechtlicher mit Trauung gleichstellt: http://www.idea.de/detail/frei-kirchen/detail/homo-trauung-hessen-nassau-prescht-allein-vor-25616.html

Was ich mir unter Gemeinde und Einheit der Gemeinde vorstelle, ist wirklich etwas anderes. Man versucht gemeinsam Wege zu gehen. Nicht jeder wurschtelt irgendwas vor sich hin und mag es auch noch so gut gemeint sein. Wir sind eine Gemeinde, eine Gemeinschaft – und das ist, auch wenn wir das nie verwirklichen können – das Ziel. Und es passt nicht zu diesem Ziel, wenn jeder nun meint, rechthaberisch seine Sonderwege gehen zu müssen. Firmen müssen immer sofort mit der Zeit gehen, damit sie Käufer für ihre Produkte finden – Kirche hat doch einen ganz anderen Lebensrhythmus. Wir können miteinander reden, planen, überlegen, verwerfen, beten, singen, miteinander die Bibel lesen – und aus diesen ganzen Vorgehensweisen wird sich der richtige Weg herauskristallisieren.

Leute, warum so eilig? Wir haben nachzufolgen, nicht vorauszueilen. Wir sind doch keine Hunde, die vorausrasen – und dann merken, das Herrchen geht einen anderen Weg, dann wieder umkehren und wieder irgendeinen Weg einfach nur vorausrasen – dann geht das Herrchen seinen Weg – und wieder zurückkehren und vorausrasen – usw. usw.

Aber das ist irgendwie unsere Zeit: Alles muss irgendwie mit dem Thema schwul und lesbisch zusammenhängen – zumindest für manche Kreise. Und da passt auch dieser Artikel über einen Mann des CVJM hinein: http://www.idea.de/detail/frei-kirchen/detail/cvjm-generalsekretaer-kritisiert-christ-und-welt-beitrag-25614.html : Der Bericht hat die Schlagzeile: „War der nicht mal schwul?“

Auch die SPD in Baden Württemberg scheint ein Problem abarbeiten zu müssen: „Homophobie im Bildungsplan verankern“ – http://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft.html?&news[action]=detail&news[id]=6958

Man müsste unsere Zeit mal in dieser Hinsicht soziopsychologisch aufs Psychosofa legen. Denn manche scheinen so viel darüber diskutieren und vorpreschen zu müssen, weil sie ein Problem damit haben und nun aller Welt zeigen wollen: Seht, ich habe kein Problem damit!

Impressum
auf www.wolfgangfenske.de

Zigeunersoße+Kloreiniger

Dass Zigeunersoße einmal umbenannt werden wird, habe ich mir schon gedacht: http://www.welt.de/vermischtes/article119017549/Waere-Sinti-und-Roma-Sauce-denn-wirklich-besser.html Nun: Amerikaner, Frankfurter Würstchen, Hamburger, Nürnberger eher nicht. Warum auch. Daran kann man sehen, wer was selbstbewusst mit Humor trägt. Sogar Bismarck soll den Bismarckhering erlaubt haben.

*

Worauf man als Firma alles achten muss: Henkel muss einen Toilettenreiniger vom Ukraine-Markt nehmen, weil die Farben blau-gelb sind – und die Nutzer an ihre Flagge denken lässt: http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/wc-reiniger-in-flaggenform-empoert-ukrainer-a-916570.html

Impressum
auf www.wolfgangfenske.de

Gegen Linksextremisten und andere Infos

Polizisten gehen nach Anschlägen gegen die Polizei gegen Linksextremisten vor: http://www.focus.de/politik/deutschland/nach-anschlag-auf-beamte-400-polizisten-gehen-gegen-linksextremisten-vor_aid_1071152.html?fbc=fb-fanpage-politik&utm_content=1376471806480697

*

Mit welchen Mitteln taz-Leute vorgehen, um politisch unliebsame Menschen aus dem Weg zu räumen, kann man hier nachlesen: http://blauenarzisse.de/index.php/anstoss/item/4038-verleumdung-durch-die-taz

*

Ein 80jähriger Priester soll während der Predigt „Sieg Heil“ gerufen haben: http://www.welt.de/politik/deutschland/article119010810/Trierer-Priester-sagt-in-der-Predigt-Sieg-Heil.html Der Kontext wird nicht genannt, aber die Jugend erobert sich immer wieder einmal das älter gewordene Hirn. Da ist dieser Priester nicht der Einzige, dem so etwas unbewusst (vermute ich) herausrutscht, genauso wie in emotionalen Situationen anderen das „Heil Hitler“. Wir, die wir nicht mit solchen faschistischen Formeln aufgewachsen sind, werden sicher im hohen Alter andere Dinge von uns geben. Vielleicht wird der eine oder andere, der als Jugendlicher seinen linken Ambitionen frönen konnte, im Alter die Faust recken oder als Ostdeutscher FDJ-Mensch seine ihm antrainierten Verhaltensweisen zum Besten geben. Hier ein bisschen DDR-Nostalgie: http://www.youtube.com/watch?v=DdU6ny7hw4M&list=PLBC08A59DFEBCE3A9

Impressum
auf www.wolfgangfenske.de

Ägypten: Rachefeldzug

Ägypten muss da durch, durch die Phase der Gewalt. Es zeigt nur, wie gefährlich nah am Abgrund das Land durch die Herrschaft der Muslimbrüder stand: http://www.spiegel.de/politik/ausland/immer-mehr-opfer-in-aegypten-britischer-kameramann-getoetet-a-916592.html

Ich bin ein friedliebender Europäer und ermahne alle Beteiligten zum Frieden, zum Maßhalten, Errichten eines Verhandlungstisches usw. usw. – eben all das, was man nun aus berufenen Mündern von Außenministern und Außenministerinnen und sonstigen Regierenden hört. Hätte es realpolitisch gesehen, einen anderen Weg gegeben, um aus der faschistoiden Zone herauszukommen, als eben diesen? Es war ein maßvolles Vorgehen zu Beginn: Wer nicht kämpfen will, soll das Lager verlassen usw. Hoffentlich behält die Regierung einen kühlen Kopf und versucht, Ausschreitungen des eigenen Lagers gegen die Muslimbrüder möglichst zu verhindern.

Warum haben sich die Militärs nicht mehr Zeit gelassen? Bestand die Notwendigkeit, jetzt schnell zu handeln?

Die grundlegende Frage bleibt: Was macht man, wenn undemokratische Gruppen ein Land in die Hand bekommen wollen? Die Muslimbrüder haben ja schon ihre Schlägertrupps gehabt, die Menschen einschüchtern. Was kann man machen, wenn solche Gruppen Schritt für Schritt die Schlinge um die Freiheit legen? Sie haben ja auch versucht, die Strukturen in ihrem Sinne zu verändern.

Vielleicht hätte das Militär die Leute aushungern sollen, wie sie es einmal vorhatten. Aber das hätte uns sicher auch nicht gefallen. Hätten sich liberalere Kräfte unter den Muslimbrüdern auf Dauer zu konstruktiven Gesprächen bereit erklärt? Das zu beurteilen ist mir angesichts der Informationslage nicht möglich. Interessant ist übrigens, dass die Tagesschau im Augenblick noch stärker die Erleichterung der Bewohner zeigt, dass die Muslimbrüder endlich weg sind. Und dass sie sagt, dass die Muslimbrüder nun andere Stadtteile erobern wollen. All das zeigt ja, was für eine Terrorgruppe das ist. Anders unsere online-Medien: Sie schießen sich schon voll gegen die ägyptische Regierung ein.

Nachdem die Regierung die Lager der Muslimbrüder stürmen ließ, haben deren Anhänger nichts besseres zu tun, als gegen die Christen loszuziehen: http://www.welt.de/politik/ausland/article119006711/Schusswechsel-erschuettern-Protestlager-in-Kairo.html und http://www.kirche-in-not.de/aktuelle-meldungen/2013/08-14-die-islamisten-raechen-sich-an-uns-christen-bischof-kyrillos-william-samaan

Impressum
auf www.wolfgangfenske.de

Islamisten-Terror+Ärzte ohne Grenzen

Islamisten scheinen auch umzudenken – und den Terror auf einer anderen Weise im Blick zu haben: Cyber-Angriffe auf Banken: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/08/13/warnung-cyber-attacke-wird-banken-crash-ausloesen/comment-page-2/#comments Das klingt so harmlos, kann aber die Wirtschaft, wie es heißt, zeitweise crashen. Und hat das hat freilich auch für den Einzelnen Konsequenzen.

*

Ärzte ohne Grenzen ziehen sich aus Somalia zurück, weil die Situation untragbar geworden ist: http://www.spiegel.de/politik/ausland/aerzte-ohne-grenzen-ziehen-sich-aus-krisenland-somalia-zurueck-a-916568.html Man denkt immer, dass es in Somalia schon untragbar ist – und immer geht es noch weiter bergab.

*

Religionsfreiheit – verfolgte Christen – ein neues Buch zum Thema: http://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft.html?&news[action]=detail&news[id]=6957

Impressum
auf www.wolfgangfenske.de

Templer-Lied+Kreuzzüge

 

Dass die Kreuzzüge heute neu bewertet werden müssen, zeigt das Buch von Rodney Stark: Gotteskrieger. Die Kreuzzüge in neuem Licht, Berlin 2013.

Das besondere an diesem Buch ist, dass es die Kreuzzüge nicht als Ereignis der Kreuzzugsjahrhunderte allein deutet, sondern auch die vorangehende Eroberungsgeschichte des Islam in den Blick nimmt: Europa stand ständig unter den Angriffen muslimischer Gruppen – den Flüssen Frankreichs folgend – oder bis nach Genf – oder an den Küsten Italiens entlang – vor allem auch in Osteuropa – Sklavenzüge – Beutezüge – gewalttätige Entchristlichung ganzer Regionen bzw. unter Druck gesetzte Leute konvertieren “freiwillig” – Christen und Juden als Menschen zweiter Klasse – all das ging den Kreuzzügen voran.

Die Kreuzfahrer waren Kinder ihrer Zeit und müssen als solche angesehen werden. Saladin war ebenso Kind seiner Zeit, wird aber populärwissenschaftlich als der große tolerante Mensch gezeichnet – er war aber ebenso unbarmherzig und grausam wie andere seiner Zeit auch. Es geht nicht darum, die Kreuzfahrer reinzuwaschen, es geht darum, Geschichtsklitterungen, geboren aus antikirchlicher, antimittelalterlicher Gesinnung, mit vorliegenden Fakten zu demaskieren. 

Aus christlicher Perspektive gilt natürlich das Feindesgebot Jesu für das Individuum – aber wie ist es mit Liebe zu begründen, wenn schwache Menschen angegriffen, misshandelt, versklavt… werden? Darum entbrennt die Diskussion: http://www.evangelische-religion.de/d-kirche-gewalt.html und http://www.evangelische-religion.de/d-irrwege-abwege.html und: http://www.evangelische-religion.de/kreuzzuege.html 

Die hier genannten Lieder werden den Templern zugeordnet: Der Umgang mit den Templern – ein Sündenfall weltlicher und kirchlicher Herrschaft.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

Nahtod-Erfahrung von Ratten

Forscher sind einmal mehr auf interessanten Spuren: Sie schließen von Hirnaktivitäten der Ratten auf Nahtoderwartungen von Menschen: http://www.jesus.de/index.php?id=885&tx_ttnews[tt_news]=193797&cHash=625b04c4ee2df0510ed09df9e7715ab5

Ist das eigentlich echt neu, dass man herausfindet, dass das Hirn vorm Sterben besonders aktiv wird? Das wäre eigenartig, denn der Übergang vom Leben zum Tod dürfte vielen Lebewesen einen gewissen Stress bereiten. Was man ja allein schon daran merkt, dass sich Tiere in Bedrängnis äußerst heftig wehren können. Selbst Wespen. Haben die eigentlich auch ein Hirn, dessen Stress man bei Angriff messen kann?

Meine Hirnaktivität ist sicher auch stärker, wenn ich vor einem Umzug stehe. Christen sehen ja im Grunde den Tod als einen Umzug an: Von hier – hin zu Gott. Stressig ist, dass man nichts mitnehmen kann – außer sich selbst, dem von Gott geliebten Wesen.

Impressum
auf www.wolfgangfenske.de

Kein fairer Wahlkampf

Gab es das in Deutschland schon einmal, dass es einer Partei aufgrund von Links-faschistoiden Gruppen nicht ermöglicht wird, angemessen Wahlkampf zu machen? http://www.welt.de/politik/deutschland/article118964522/AfD-braucht-im-Wahlkampf-Polizeischutz.html Sind die Wahlen dann eigentlich gültig? Denn wenn das einreißt, dann kann das mit jeder Partei gemacht werden, die irgendwelchen Klüngelgrüppchen nicht passt.

Impressum
auf www.wolfgangfenske.de

Missbrauch+Nicht gewusst+Doppelmoral

Missbrauch ist immer schlimm – aber wenn Menschen, denen man Kinder anvertraut, diese missbrauchen, dann potenziert sich das Übel – das ist bei den Pfarrern / Priestern so, bei Lehrern und eben auch beim Pflegepersonal: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/prozess-gegen-krankenpfleger-in-hildesheim-sexueller-missbrauch-auf-der-kinderstation-a-916391.html

Was noch im Hintergrund steht: Solche Männer verfestigen das Vorurteil in der Gesellschaft, dass man Männern keine Kinder anvertrauen kann. Gegen das Vorurteil kämpfen ja die Kindergärten usw. an – und solche Leute torpedieren diese Bemühungen. Das bedeutet freilich wieder erneut: Was muss getan werden, damit solche Leute keine Chance haben, sich an Kindern zu vergehen?

*

Kann diese Nachricht echt sein, dass ein Muslim, der ein Mädchen entführt hat, nicht ins Gefängnis muss, weil er nicht wusste, dass man das nicht dürfe? Denn auf der Koranschule habe er gelernt, dass Frauen wertlos seien – und sie war ihm eine Versuchung. http://gopthedailydose.com/2013/05/24/muslim-who-raped-13-year-old-uk-girl-spared-jail-because-he-didnt-know-it-was-wrong/ Diese Sicht ist eine Beleidigung für alle Muslime, denn sie geht eben davon aus, dass Muslime keine Wertvorstellungen haben. Und das ist beleidigend.

*

Doppelmoral der Grünen: http://www.pro-medienmagazin.de/kommentar.html?&news[action]=detail&news[id]=6950 Kissler: >Noch am vergangenen Samstag sprach der grüne Spitzenkandidat Jürgen Trittin einen verräterischen Satz: „Systematischen Missbrauch innerhalb der Partei der Grünen“ habe es nicht  gegeben. Darum sei es nicht nötig, eine Anlaufstelle für Opfer einzurichten. Die tatsächlichen Straftaten seien „nicht Parteistrukturen zuzuordnen, sondern Individuen.“< – Das ist schon ein starkes Stück. Die katholische Kirche als Institution, viele Katholikinnen und Katholiken haben gegen die Sexualmoral dieser Jahre damals gekämpft – was man von den zeitangepassten damals nicht sagen konnte – und nun wird intendiert, das sei Teil der Kirche gewesen und nicht Fehlverhalten von Individuen? Wenn man eine Institution – die als Institution immer gegen diese sexuellen Verirrungen war – für das Vergehen Einzelner verantwortlich macht, dann müssen die Grünen – die ein ambivalentes Verhältnis zum Thema Sexualität hatten – sich auch diesen Schuh anziehen, dass sie als Partei verantwortlich sind für die Vergehen Einzelner.

Ein wichtiger Beitrag von Alice Schwarzer: www.aliceschwarzer.de

*

Kissler auch zu Zollitsch, der vor der AfD gewarnt hatte: http://www.cicero.de/salon/bischoefliche-blutgraetsche-robert-zollitsch-warnt-vor-der-afd/55371

Impressum
auf www.wolfgangfenske.de

Diskriminierung

Jeder 4. Schüler mit Migrationshintergrund fühlt sich benachteiligt: http://www.welt.de/politik/deutschland/article118944276/Diskriminierung-ist-in-Deutschland-allgegenwaertig.html

Das finden wir unter der Überschrift „Diskriminierung ist in Deutschland allgegenwärtig“. Es geht um Gefühl. Welcher Schüler auch ohne Migrationshintergrund fühlt sich nicht irgendwann diskriminiert, falsch eingeschätzt, meint, dass der Lehrer was gegen ihn hat? Darüber hinaus kann ich mir sehr gut vorstellen, dass sich mancher diskriminiert fühlt, weil er schlicht und ergreifend die deutsche Sprache nicht beherrscht. Und wenn man hier zu sehr nach gibt, dann sind die anderen Schüler, denen man keinen Fehler durchgehen lässt, diskriminiert. Manche Schüler – nicht Schülerinnen – mit Migrationshintergrund, so habe ich mir sagen lassen, leiden nicht gerade an einem mangelndem Selbstbewusstsein, nach dem Motto: Ich bin der größte. Und wenn dann noch eine Frau Lehrerin daherkommt, die dieser selbst gefühlten Größe sagen muss: Du musst lernen, lernen, lernen! – dann fühlt man sich sicher auch diskriminiert.

Eine solche Überschrift, die als Tatsache darstellt, was im Grunde allein subjektives Gefühl ist, ist unangemessen.

Eher kann ich mir flächendeckend denken, dass Diskriminierung von Lesben und Schwulen stattfindet – vor allem von Schülerseite. Ebenso Kinder, die Körperfülle aufweisen werden sicher häufiger diskriminiert. Ich vermute, die haben es vor allem schwer.

Tatsächlichen Diskriminierungen muss man gesellschaftspolitisch entgegentreten. Menschen, die Diskriminierung nur fühlen, denen muss man gutes Selbstwertgefühl ermöglichen. Ein Ansprechpartner in den Schulen und Universitäten, den Firmen und überall da, wo Menschen zusammen arbeiten, wäre nicht schlecht. Nur: Wer zahlt?

Es ist leichter gesagt als getan, aber man muss immer im Leben lernen, mit Diskriminierungen, Benachteiligungen, Ungerechtigkeiten, Willkür umzugehen. Man muss über Menschen stehen, die diskriminieren. Denn Diskriminierende sind Kleingeister. Jeder muss lernen, mit solchen Kleingeistern umzugehen.

Zum anderen wäre es gut, wenn Eltern mit Migrationshintergrund ihre Kinder sprachlich, spielerisch mit autochtonen Kindern zusammenkommen lassen. Dann wären sie besser integriert und hätten auch weniger Diskriminierungsgefühle. Das geht freilich nicht, wenn alle Migranten in Migrantenstadtteilen untergebracht werden. Das muss besser durchmischt werden.

Impressum
auf www.wolfgangfenske.de