Denunziation von Professoren

Es geht um China. Nicht, dass jemand das Falsche denkt. China. Studierende, im Artikel klassisch, nicht gendergerecht, als „Studenten“ bezeichnet, denunzieren Professoren (Professorinnen haben die in China wohl nicht), wenn diese nicht mit der kommunistischen Xi Jinping-Ideologie konform gehen.

Jede abweichende Meinung könne gefährlich werden.

Manche Studenten seien beauftragt zu bespitzeln – kennen wir unter IM – manche sind einfach nur nicht mit der Meinung des Profs einverstanden.

Ideologien, seien sie rechts, seien sie links, haben immer das Bestreben, Menschen zu kontrollieren, Meinungen zu kanalisieren, Denunziation zu fördern. Und Xi Jinping möchte möglicherweise in eine Reihe gestellt werden mit den großen Kommunisten und Menschen Verächtern – ein paar seien genannt – : Lenin, Stalin, Mao, Xi Jinping.

*

Wie schön, dass man das freie China hat, gegen den bösen Trump. Das Letztgenannte war Sarkasmus. Nachdem eine China-Euphorie durch die politische und mediale Welt rauschte, scheint doch inzwischen langsam wieder eine distanziertere Haltung zu diesem Fessel-Land um sich zu greifen. https://www.tagesschau.de/ausland/china-universitaet-denunzierung-101.html

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/