NGOs und Davos

Ein interessanter Beitrag zu NGOs – allerdings schon ein wenig älter. Hat sich seitdem etwas massiv geändert? https://www.boell-hessen.de/archivseite/pol/ngos.htm

Dieser Beitrag zeigt, dass Hand in Hand mit der Globalisierung der Firmen auch die globale Orientierung der NGOs stattgefunden hat.

Es liegt nicht nur im Interesse der Firmen. Es sind weitere Faktoren wichtig. Dieser Beitrag greift zu kurz: http://www.ipg-journal.de/regionen/global/artikel/detail/das-ist-der-gipfel-2539/

Vor allem auch darum: Die Sicherheit in unserem Land bzw. in großen Teilen von Europa und zum Teil der USA/Kanada wurde eben durch diese ungerechte Wirtschaftspolitik erkauft. Gibt es Modelle, die die Sicherheit in Europa und Nordamerika gewährleisten und gleichzeitig weltweit den Standard massiv zu heben möglich machen? Jeder ist sich selbst der Nächste. Und ich vermute, dass eine Verarmung in Europa zu einem Hauen und Stechen führen würde.

Ich habe mich mit einem Pakistani unterhalten. Er sagte: Die Menschen in Deutschland sind nichts gewöhnt. Es geht ihnen gut, sie müssen nicht um ihr Überleben kämpfen, sie werden nicht körperlich angegriffen, sie leben weitgehend in Sicherheit, müssen nicht ständig auf Angriffe gefasst sein, auf den gewaltsamen Tod…  Dass es uns in unserem Land so gut geht, ist Folge des unrechten Handels. Kann eine Regierung in Kauf nehmen, das in unserem Land noch stärker zum Negativen zu verändern? Wären die Menschen in unserem Land bereit dazu, zugunsten unsicherer Länder auf Sicherheit verzichten zu wollen? Ich vermute, dass dem nicht so ist.

Manche von uns merken nicht einmal, dass sie menschheitsgeschichtlich und weltgeschichtlich gesehen in einem Paradies leben.

Gibt es tragbare Modelle, die Sicherheit in unserem Europa und weltweit gerechten Handel gleichermaßen im Blick haben?

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html