Drogendealer vertreiben + Helfen – aber wie?: Flüchtlinge und Beruf

Nachdem im autonomen Gebiet von Christiania ein Drogendealer einen Polizisten erschossen hat, einen anderen und einen Passanten verletzt hat, reißen die Bewohner der Kolonie die Bretterbuden der Drogenhändler ein. Das ist eine gute Sache. Man muss diese Leute vertreiben – denn sie bringen nur Tod und Verderben – eben mit den Drogen. Sobald solchen Leuten zu lange Raum gewährt wird, desto schwerer wird es, diesen Raum wieder zurückzuerobern. Von daher ist es richtig, dass die Bewohner nun endlich die Sache in die Hand nehmen. Lynchjustiz? Wohl nicht, wenn es sich um ein autonomes Gebiet handelt. Und sonst? Der Staat muss gedrängt werden, den Raum, der ihm gehört, von Kriminellen frei zu halten. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/christiania-bewohner-reissen-haschisch-staende-ab-a-1110644.html

*

Sie kritisierte die Situation der Flüchtlinge in der Schweiz – und schmuggelte vermutlich weitere ins Land: http://www.srf.ch/news/schweiz/schleppervorwuerfe-gegen-tessiner-sp-grossraetin Es gibt schon eigenartige Zeitgenossen.

*

Der schwierige Start von Flüchtlingen in das Berufsleben – Patenschafts- und Mentorenprogramme wie es das Bildungsministerium bereits unterstützt, tragen dazu bei, dass er gelingen kann. http://www.zeit.de/2016-09/integration-fluechtlinge-arbeitsmarkt-deutschland-diw-studie

Von daher: Ghettoisierung – auch Zuschreibung einzelner Wohnkomplexe an Flüchtlinge sind keine Hilfe. Ebenso sollten Flüchtlinge stärker in Dörfern als in Städten untergebracht werden, allerdings muss der ausgewogene Prozentsatz einheimische Bevölkerung – Zugereiste unbedingt beachtet werden. #

Was ist eigentlich aus dem Dorf geworden, in dem die Zahl der Flüchtlinge die Zahl der Einwohner massiv übertroffen hat? Sumte – ein Erfahrungsbericht: http://www.deutschlandradiokultur.de/100-hier-1000-da-wie-die-fluechtlinge-das-dorf-sumte.1076.de.html Es scheint alles gut zu laufen. Von den prognostizierten 1000 Flüchtlingen auf 100 Einwohner sind inzwischen nur noch 44 Flüchtlinge anwesend – und es scheint somit zu klappen.

Impressum http://www.wolfgangfenske.de/