Was hat Klimaschutz mit Milch zu tun? Sojaproduktion ankurbeln + Fischpreise erhöhen + Unverschämte Nichtveganer

Regierungsberater verlangen, dass die Steuern auf Milch, Fleisch, Wurst usw. – also auf tierische Produkte wegen des Klimaschutzes auf 19% erhöht werden solle. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/fleisch-und-milch-regierungsberater-schlagen-hoehere-steuern-vor-a-1110743.html

Nun denn, Klimaschutz – kicher – es sind wohl alles Veganer, die durch die Hintertür des Klimaschutzes alle Unverbesserlichen Nichtveganer zu Veganern erziehen wollen. Damit endlich Sojaprodukte im Vergleich zu Milch billiger werden usw. usw. usw. Und damit – freuen wir uns – wird die Sojaproduktion erhöht, die Urwälder werden dezimiert – alles Klimaschutz. Die Industrie setzt mehr B12 Tabletten ab – auch klasse. Bauern sind eh ein Ärgernis, ein Relikt aus alten Zeiten, wo man noch Fleisch aß.

Ich würde übrigens auch Fisch auf 19% erhöhen. Wir sollten auch der Fischindustrie den Hahn abdrehen. So können wir Fische schonen, es wird keine Energie mehr für die Fischfangflotte verschwendet, und – eben – alle werden Veganer. Wer benötigt noch Fisch? Wir haben ja unser gutes Jodsalz.

Noch ein Gutes: Die Massenproduktion von Geflügeln würde endlich aufhören. Dann hätte man keine Probleme mehr mit vielen Dingen. Eier, wer braucht schon Eier. Es gibt andere Klebemittel für Nahrungsmittel. Die Veganer-Industrie hat sich in den letzten Jahren so viel Mühe gegeben, irgendwie alle diese Dinge zu ersetzen – das sollte eine Regierung wirklich würdigen. Ach ja, und wenn die dummen Nichtveganer noch immer trotzig auf ihr Steak beharren, dann kann man die Steuern noch mehr erhöhen – sind ja selber daran Schuld und haben das Geld dann ja auch wohl, sonst wären sie nicht so unverschämt dickköpfig.

Impressum http://www.wolfgangfenske.de/