China in Afrika + Berlin und seine Linksextremisten + Buch vom Tagesschausprecher + Bahlsen-Keks + Auseinandersetzungen in der Katholischen Kirche + Europa und die Kirche + Myanmar: Festnahme eines katholischen Priesters + EU auf Holzwegen + Wanted: positive Nachrichten aus Brüssel? + Angriffe auf Frauen

China in Afrika

Pragmatische Expansionspolitik: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/aus-aller-welt/neue-kolonialherren-kommen-aus-china

Berlin und seine Linksextremisten

Wann bekommt Berlin eigentlich die linksextremistische Szene in den Griff? Werden wahrscheinlich noch zig Polizisten ihren Körper hinhalten müssen: https://www.tagesspiegel.de/berlin/einsatz-in-der-rigaer-strasse-94-beendet-maengel-festgestellt-doch-kein-sofortiges-handeln-noetig/27291698.html

Danach wird dann politisch großartig darüber geklagt.

Buch vom Tagesschausprecher

Da schreibt der Tagesschausprecher ein Buch – und schon beginnt die Diskussion: Cancel-Culture, Identitätspolitik… – und die evangelische Kirche. In dem Link wird eine interessante Passage über dieselbe zitiert: https://www.focus.de/kultur/gesellschaft/die-kandidatin-von-constantin-schreiber-muslimische-kanzlerin-linke-wuetet-gegen-buch-von-tagesschau-sprecher-doch-der-enttarnt-sie_id_13408646.html

Aus dem Blog vom März 2017: https://blog.wolfgangfenske.de/2017/03/28/inside-islam-constantin-schreiber-aufstand-der-integrierten/

Bahlsen-Keks

Ich bin Teil einer Werbekampagne von Bahlsen. Ich weise darauf hin, dass die Afrika-Kekse aufgrund von Protesten nicht mehr Afrika-Kekse heißen, sondern: Perpetum: https://www.focus.de/finanzen/news/aus-afrika-wird-perpetum-bahlsen-benennt-kekse-nach-rassismus-vorwurf-um_id_13408551.html Der Name „Afrika“ hätte negative Assoziationen hervorgerufen. Und das wird für mich nun nicht mehr nachvollziehbar. Mit „Afrika“ sollten positive Assoziationen verbunden werden. Dafür kämpft man seit Jahren. Natürlich ist das nicht vom Keks abhängig. Aber diese Formulierung in dem Beitrag ist sonderbar.

Auseinandersetzungen in der Katholischen Kirche

Lohmann im Interview: https://www.kath.net/news/75486

kath.net: Was ist denn heute aus Ihrer Sicht besonders wichtig im Blick auf das ZdK?

Lohmann: Dialog. Respekt. Toleranz. Miteinander. Christusförmigkeit. Bekenntnisbereitschaft. Empathie. Lebensschutz. Wir alle müssen neu lernen, das Verbindende zu suchen und Widerspruch auszuhalten. Ich behaupte nach wie vor, dass wir besser und enger zusammenwachsen, wenn wir uns besser und enger im Sinne der Geistführung, die ja nichts Beliebiges darstellt, am Gottessohn orientieren, ihm näher kommen und ihm treu folgen. Freiheit und Wahrheit haben einen Namen: Jesus Christus.

Europa und die Kirche

Religionsfreiheit wird immer stärker eingeschränkt – in Europa: https://de.catholicnewsagency.com/story/kardinal-religionsfreiheit-wird-europas-grosses-zukunftsproblem-sein-8633

Gilt aber wohl nicht für die EKD. Die passt sich gerne an.

Anti-Baerbock-Anzeige in der Kritik

Die Anzeige, in der Baerbock mit zwei Gesetzestafeln dargestellt wird, wird kritisiert: https://www.pro-medienmagazin.de/presserat-prueft-beschwerden-wegen-anti-baerbock-kampagne/

Ich finde das schon interessant. In den letzten Jahren hat man sich an Anzeigen und Werbung gewöhnt, in denen der Glauben – natürlich der christliche – verhohnepipelt wurde: https://evangelische-religion.de/ReligionNeu/film-musik/werbung/ . Und auf einmal geht man dagegen vor! Man sollte nicht meinen, man ginge dagegen vor zur Verteidigung des Glaubens. Die Vermutung liegt nah, es geht um Politik. Mehr nicht. Religion wird nur vorgeschoben.

Myanmar: Festnahme eines katholischen Priesters

In Myanmar wurde ein Priester festgenommen. Der Vorwurf. Er habe Widerständlern gegen die Diktatur geholfen. Überhaupt wird die Kirche von den Machthabern intensiver in den Blick genommen: https://www.kath.net/news/75492

EU auf Holzwegen + Wanted: positive Nachrichten aus Brüssel

Ich hatte das Thema neulich: EU gegen Deutschland wegen Urteil des Bundesverfassungsgerichtes – hier eine vertiefte Darlegung: https://www.wiwo.de/politik/europa/euro-klaeger-markus-c-kerber-die-eu-kommission-diskreditiert-das-gesamte-europa-projekt/27280134.html

Und was hat es mit einer EU-Maut auf sich? Das kann man hier lesen: https://www.focus.de/auto/news/eu-mautkompromiss-co2-emissionen-sollen-staerker-einfliessen_id_13404404.html

Auch dann, wenn es vielleicht keine PKW treffen sollte – die Politik entwickelt sich immer mehr zum Preistreiber. Sie versuchen sich gegenseitig zu überbieten. Nicht nur die nationalen Parteien – auch die EU spielt mit.

Schade. Das Projekt – Einheit Europas wird zu einem, in dem es nur um Eintreiben von Geldern geht. Vielleicht wären mal wieder positive Nachrichten aus Brüssel schön. Gibt es die noch?

Angriffe auf Frauen

Genitalverstümmelungen – sie sind noch immer ein Thema, das leider immer wieder zurückgedrängt wird: https://www.kindernothilfe.de/kinderrechte/genitalverstuemmelung/prob

Gebärmutterentfernungen, damit Frauen ununterbrochen arbeiten können: https://www.zeit.de/arbeit/2020-05/indien-gebaermutterentfernung-feldarbeiterinnen-privatisiertes-gesundheitssystem Der Artikel insgesamt ist voller Grausamkeiten: Wie Krankenhäuser in Indien mehr Geld verdienen – durch unnötige Operationen, die den Menschen aufgeschwätzt werden.

In Europa sollen übrigens abgelehnte Abtreibungen als Verweigerung medizinischer Versorgung bezeichnet werden: https://de.catholicnewsagency.com/story/kardinal-religionsfreiheit-wird-europas-grosses-zukunftsproblem-sein-8633 Schwanger sein ist krank sein. Ein Kind ist bekanntlich ein Unfall. Dass Geborene so denken… – im Buch Hiob beklagt der geplagte Hiob: Wäre ich doch nur nie geboren! Eine Art Hass auf das Leben, nicht fertig werden mit der Lebenssituation… Diese Klage hat inzwischen politische Relevanz. Aber man lässt Ungeborene nicht ins Leben.

Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/