Kunst zensiert sich selbst + Putin + Angst vor anderer Meinungen + Was sagt Eichendorff dazu? + Dante ohne Mohammed: Mohammed kommt aus der Hölle

Kunst zensiert sich selbst

Es bedarf keiner totalitären Regierung, die Zensur ausübt. Es bedarf nur totalitärer Gruppen, die immer stärker Macht beanspruchen und auch bekommen. Ich rede nicht von den Faschisten, den Nationalsozialisten vor der Machtergreifung 1933. Auf den Gedanken kommt man, wenn man das liest: https://www.cicero.de/kultur/buchauszug-cancel-culture-political-correctness-selbstzensur

Alle wollen für den anderen nur das beste – denn sie sind ja die besten. Und damit zerstören sie die Freiheit, die kostbare Freiheit. Diese lernt man dann wohl immer erst wieder schätzen, nachdem sie verwundet und mühsam versucht, das zertretene Haupt zu erheben.

Putin

Er darf laut Tagesschau bis 2036 regieren. Was treibt diesen Mann eigentlich an? Der Wille zur Macht. Der Glaube, dass er allein das Russische Reich retten kann? Wenn die demokratischen Strukturen, die langsam erstarken wollten, zerstört sind, wird es nach seinem Abgang auch soweit sein. Aber es ist dann nicht das Unvermögen der Menschen gewesen, sondern sein Unvermögen, die Strukturen in seiner Amtszeit so zu gestalten, dass demokratische Spielregeln eingehalten werden – zum Wohl des Landes. Vielleicht tritt er ja auch bald ganz überraschend zurück, um zu zeigen, dass er nicht machthungrig usw. ist. Aber hat er dann schon demokratische Strukturen eingeleitet, damit alles geordnet abläuft? Das wäre eine geschichtswürdige Leistung – vor allem, weil ihm das kaum jemand zutraut.

Angst vor anderer Meinungen

Wie sie sich doch letztlich alle gleichen – diejenigen, die Angst vor anderer Meinungen haben – und gleichzeitig meinen, sich als Weltenretter aufspielen zu müssen: https://reitschuster.de/post/woher-kommt-ihre-angst-vor-anderen-meinungen/

Was sagt Eichendorff dazu?

Der gute alte Eichendorff lebte bis 1857. Er war nicht nur der verklärte Romantiker usw. Er konnte auch das sagen:

Entsprechend kritisiert er auch machthungrige und von sich eingenommene Menschen: „Genug gemeistert nun die Weltgeschichte! / Die Sterne, die durch alle Zeiten tagen, / Ihr wolltet sie mit frecher Hand zerschlagen / Und Jeder leuchten mit dem eignen Lichte.“ Doch „Der Herr der Weltgeschichte“ hat andere Gedanken als sie und geht dazwischen. Wenn der Mensch um sich selbst dreht, „Gewohnheit, Glauben, Sitt´ und Recht“ zerschlägt, dann muss er Gott werden – oder endet teuflisch. Da ein Mensch nicht Gott werden kann, auch wenn er es dann versucht, so ist für Eichendorff das Ende also klar.

Dante ohne Mohammed: Mohammed kommt aus der Hölle

Da wird Mohammed aus der Hölle von Dante gestrichen, um Menschen nicht zu verletzen. Darf ein solcher Verlag eigentlich noch Dante unter die Menschen bringen? Verlage, die alte Texte verhunzen, sind der Texte nicht Wert. Eigentlich müsste man alle aus der Hölle und dem Fegefeuer streichen und in den Himmel versetzen, denn allein der Gedanke an Fegefeuer und Hölle ist für Menschen verletzend. Vielleicht hat der Verlag ja vor, einen Dante 2.0 zu kreieren. https://www.die-tagespost.de/gesellschaft/feuilleton/verweis-auf-prophet-mohammed-in-dantes-goettlicher-komoedie-gecancelt;art310,217096

Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/ Und: https://predigten.wolfgangfenske.de/