Asia Bibi und der Zentralrat der Muslime

Ich denke, man sollte erst einmal Asia Bibi fragen, statt über die katholische Kirche zu gehen. Man versucht sich wieder, der Asia Bibi zu bemächtigen – ohne die guten Absichten des Zentralrates in Frage zu stellen: aber ist das jetzt zu diesem Zeitpunkt wirklich angemessen? Wird sie erneut Ängsten ausgesetzt? Hat sie in einer Art interreligiösen Dialog überhaupt eine Chance, der ja im Westen zu verankern ist und in Pakistan auf dem Land nicht unbedingt zum Alltag gehört? (Sarkasmus) Soll sie, die traumatisierte Frau, als Aushängeschild mancher Muslime in unserem Land benutzt werden, nach dem Motto: Schaut, wir sind nicht so böse wie die Islamisten-Muslime in Pakistan? Es ist irgendwie absurd – man kann nur hoffen, dass sie Menschen hat, die sie auch vor gut meinenden Zeitgenossen schützen. https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-11/pakistan-asia-bibi-deutschland-asyl

In besten Händen wäre sie vermutlich im Umfeld von Sabatina James.

Vielleicht sollte der Zentralrat sich mal der aus Pakistan geflohenen Ahmadiyyas annehmen. Wäre auch ein gutes Zeichen. Sie sind nur nicht so prominent.

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.