Bill Hybels gibt Leitung ab + Vorwürfe an Reporter + Naivität + Nein heißt Nein + Let´s Dance

Bill Hybels gibt Leitung von Willow Creek ab. Er entschuldigt sich für seine ärgerliche Reaktion auf Vorwürfe, die nicht der Realität entsprächen: https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/kirche/2018/04/11/willow-creek-zieht-leitungswechsel-vor/

Die Anschuldigungen beinhalten „anzügliche Kommentare, lange Umarmungen, einen unerwünschten Kuss und Einladungen in Hotelzimmer“

*

Und auch Reporter sind im Blick: http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/wdr-joerg-schoenenborn-ueberging-hinweise-auf-belaestigung-a-1202743.html

*

Über Naivität mancher junger Frauen: http://www.spiegel.de/politik/ausland/metoo-wie-viel-weltfremdheit-muss-man-feministinnen-zugestehen-a-1202552.html

*

Nein heißt Nein! Das ist auch richtig so. Es sollte sich aber kein Mensch darauf verlassen, dass das Zauberwort „Nein!“ Menschen davon abhält, einem zu nahe zu kommen. Weder ein zögerliches Nein noch ein kräftiges Nein. Das ist kein Zauberwort, das einen Menschen davor beschützt, nicht missbraucht zu werden. Man sollte misstrauisch sein, sein alarmierendes Bauchgefühl auch sprechen lassen und auf ihn hören. Manche Menschen, die in einer sehr geordneten Umwelt aufwachsen, haben vielleicht dieses Bauchgefühl nicht, das sie warnt, weil sie gelernt haben, dass sich alle um sie drehen. Oder: Manche fühlen sich auch manchmal geschmeichelt und ganz groß gemacht – wenn man so manche Berichte ansieht – von daher sind sie durch diese Verhaltensweisen ihrer Angreifer korrumpierbar gemacht worden, sodass die Warnungen ausbleiben.

Man sollte misstrauisch sein. Nicht ängstlich. Aber auch nicht naiv. Die Gesellschaft hat die Aufgabe, Gefährdete zu schützen, Menschen, die wirklich angegangen wurden, ernst zu nehmen. Und das ist denke ich, was im Augenblick entlarvt wird: Man hat sie nicht ernst genommen.

Gleichzeitig sollten aber auch diejenigen geschützt werden, deren Taten, die sich im normalmenschlichen Bereich abgespielt haben, aus welchem Grund auch immer hypersensibel beurteilt werden. Manche Menschen werden durch Blicke oder Worte verletzt, die andere ersehnen. Jeder Mensch ist anders. Und das muss man auch auf der zwischengeschlechtlichen Ebene berücksichtigen. Der Mensch ist Mensch – keine Maschine. Und keiner muss sich schämen, ein Mensch zu sein. Auch ein Mann muss sich nicht schämen, Mann zu sein.

Intertessant diese Diskussion: https://www.sozialismus.info/2018/04/schaem-dich-mann/

Es gibt für beide Richtungen Extreme. Und es ist nicht weiterführend, immer Extreme anzuführen. Die Frage ist, wie geht man mit der Frage um: Was geht, was geht nicht? Was ist menschlich, was erniedrigt? Was ist realisierbar, was ist wünschenswert aber unmöglich?

Man bemerke übrigens ideologische Argumentation. Sie ist doch immer wieder klasse.

*

Wann muss RTL sich entschuldigen, durch Let´s Dance Menschen diskriminiert zu haben? Soweit ich vernommen habe, haben bislang nur Männer mit Frauen bzw. Frauen mit Männern die Haupt-Paartänze ausgetragen. Was heißt entschuldigen: die Sendung absetzen und massiv dafür blechen?

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html