Trump und Atomwaffen

Es ist schlimm genug, dass die großen Atomwaffen noch nicht abgeschafft wurden und zeigt die Unfähigkeit der dafür verantwortlichen Menschen.

Nun aber wieder zu fordern, dass die Atomwaffen kleiner werden sollen, ist nicht einmal aus taktischen Gründen verständlich. http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-soll-mini-atomwaffen-bekommen-a-1188028.html

Denn wenn Trump fordert, man solle sie herstellen, dann signalisiert er den anderen damit, dass die USA diese noch nicht hat. (Ist das wirklich denkbar?) Zudem fördert es etwas, was man doch hoffte, dass das bald vorbei ist: den Ansporn anderer, sich auch intensiver für die Herstellung solcher Waffen einzusetzen. (Die sie vielleicht auch schon besitzen.) Dass der Gedanke nahe liegt, man ist ohne kleine atomaren Waffen leichter angreifbar, weil man mit großen nicht zurückschlagen kann, das wäre unverhältnismäßig, ist deutlich. Nur: Genügen die konventionellen Waffen für eine abschreckende Drohung wirklich nicht? Die sind doch schon genug zerstörerisch.

Vernichtung der Zivilbevölkerung in einer militärischen Auseinandersetzung: In letzter Zeit wurden Waffen entwickelt, die gezielter die militärischen Anlagen ausschalten konnten, ohne dass die Zivilbevölkerung über die Maßen mit angegriffen wurde. Soll sich das nun wieder ändern?

Wir haben noch lange keinen Frieden. So ein unkluges Gerede fördert nicht Frieden, sondern sät Misstrauen. Unsere Welt benötigt nicht Misstrauen, sie benötigt Frieden. Einen großen Politiker sollte man daran messen, wie weit er fähig ist, die Menschheit an dieser Stelle weiterzuführen.

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html und http://blog-diskussionen.wolfgangfenske.de/