Eselei

Wenn es dem Esel zu wohl ist, geht er aufs Eis tanzen.

Das Sprichwort hat so seine Besonderheit, denn es zeigt etwas, was wir vielleicht kennen:

Wenn es dem Menschen so gut, geht, dass er zufrieden sein könnte, hat er sein Ziel der Zufriedenheit jedoch nicht erreicht. Es liegt immer vor ihm. Erreichtes Ziel bedeutet: Unzufrieden sein, denn das nächste Ziel liegt vor einem.

Und diese Erkenntnis hat massive Auswirkungen:

Wenn es einem am Arbeitsplatz so gut geht, dass man zufrieden sein könnte – dann schafft  man sich Ärger.

Wenn es von der Wohnsituation alles sehr gut ist im Dorf, in der Stadt und man zufrieden sein könnte – dann schafft man sich Chaos.

Wenn man es von der Familiensituation sich in Ruhe und Frieden einrichten könnte – dann bricht man aus…

Der Mensch ist der wahre Esel.

Ob er durch Eseleien zufriedener wird, das mag dahin gestellt sein – eher nein.

Was er auf jeden Fall merkt: Ob er auf dem Eis tanzen kann oder nicht. (2014)

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html und http://blog-diskussionen.wolfgangfenske.de/