Merkels Attentismus + Auftrittsverbot: Erdogan + Merkels Zeitgeistpartei + Freitag, 30.6.2017

Was man unter Merkels Attentismus verstehen kann, sagt Kissler:

Man könnte, ganz unmärchenhaft, von Merkels aggressivem Attentismus sprechen. Ein hässlicher, ein paradoxer Begriff, wie die Wirklichkeit selbst. Er bringt das Widerstreitende zusammen, das unter dieser Kanzlerin Regierungsdoktrin wurde: ein Abwarten, ein Zuschauen, ein Treibenlassen, die Geschmeidigkeit als Prinzip, bis zu jenem kühl gesetzten Umschlagpunkt, da aus der Beschaulichkeit Entschlusskraft, aus der Passivität Aggressivität wird.

Ausführlich in seinem Konter: http://cicero.de/innenpolitik/merkels-machtpolitik-staat-partei-einerlei

*

Ich finde es gut, dass Erdogan Auftrittsverbot in Deutschland bekommen hat. Wer die Menschenrechte mit Füßen tritt, der darf hier nicht für seine Politik Werbung machen. Ob es diplomatisch klug ist, das weiß ich nicht. Aber ich denke, die Regierung muss immer verdeutlichen: Es geht nicht gegen die Türkei und die türkische Bevölkerung, sondern gegen diese unzumutbare Politik der ErdoganRegierung. Auch die Türkische Gemeinde in Deutschland scheint sich gegen einen Auftritt Erdogans zu wenden: http://www.focus.de/politik/videos/im-rahmen-von-g20-tuerkische-gemeinde-will-keinen-erdogan-auftritt-in-deutschland_id_7298215.html Er hat recht, wenn er meint, das solle kein Wahlkampfthema zwischen den Parteien werden. Aber ich vermute, dass es das auch kaum werden wird.

*

Merkels CDU ist die wahre Zeitgeist-Partei: Es in der Gesellschaft ohne viel Gedöns möglichst vielen gut gehen lassen, wenn ein Thema virulent wird, schauen, was gesellschaftspolitisch die Mehrheit werden könnte, dann das Thema für sich einnehmen.

Dagegen kann keiner etwas haben. Solange keiner, der etwas dagegen hat, etwas auf den Deckel bekommt von Einheitspartei-Sehnsüchtlern…!

*

Freitag, 30.6.2017: Ein Tag, der für diese Republik Weichen stellen könnte: Ein Maas-Tag? Ein Schwulen-Ehen-Tag? Ein Tag, an dem das Grundgesetz geachtet wird?

Was sonst noch im Bundestag thematisiert wird: http://www.phoenix.de/content/895853

Impressum http://www.wolfgangfenske.de/