Aleppo und Mossul + EUs Sanktionen-Heuchelei

Was haben Aleppo und Mossul gemeinsam? Man versucht beide von den Islamisten zu befreien. In Aleppo versuchen die Russen und die Syrer das zu tun, in Mossul westliche Aliierte, Iraker (Schiiten), Kurden. Nun können wir gespannt sein, wie die westliche Propaganda-Maschinerie weiter läuft. Dabei ist beiden Städten gemeinsam: Die Bevölkerung ist in der Hand der Islamisten und müssen die Angriffe der Befreier ertragen. Es führt leider kein Weg daran vorbei.

Einen Unterschied gibt es allerdings vermutlich, es sei denn, wir erfahren es aufgrund der antirussischen Propaganda nicht: dass Zeltstädte für die Flüchtenden aus Aleppo errichtet worden sind. (Was in Aleppo schwerer sein dürfte, da das Umfeld immer wieder von Islamisten und westlichen Rebellen in Angriff genommen wurde, somit auch solche Lager nur schwer zu realisieren gewesen wären.) Dass Lager für Flüchtende aus Mossul errichtet wurden, erfahren wir, allerdings auch, dass die Versorgung nicht gesichert ist und, wie in der Tagesschau zu hören war, andere Flüchtlingslager darunter leiden müssen, dass die Nahrung für die Lager um Mossul abgezogen wird.

*

Tatsächlich wurde laut Tagesschau in der EU auch über Sanktionen gegen Russland gesprochen, weil Russland versucht, OstAleppo zu befreien. Frankreich und Großbritannien sind wohl die treibenden Kräfte dieser Heuchelei. Ein Schelm der Böses dabei denkt – mit Blick auf den Handel mit den sunnitischen Staaten Saudi Arabien, Katar und co. Natürlich sind auch die eigenen Interessen im Blick, die Unterstützung mancher der Rebellen in Ost-Aleppo durch den Westen. Aber, wie schon einmal gesagt, man sollte den Syrienbeauftragten de Mistura die Möglichkeit geben, aus Ost-Aleppo die Rebellen hinauszubegleiten – dann beginnt die Freiheit für die Menschen in Aleppo. Das wäre Friedenseinsatz, nicht das unsägliche Festhalten an den Islamisten und eigenen Rebellen.

(Nachtrag: Islamisten wollen jeden erschießen, der aus Mossul zu fliehen versucht http://www.spiegel.de/politik/ausland/mossul-soldaten-laut-pentagon-vor-dem-zeitplan-a-1117076.html – sonderbar, in Aleppo, da war/ist es genauso, aber davon hörten wir nichts, nur US-Propaganda gegen die Russen. In dem Beitrag wird auch gesagt, dass sich die Islamisten in Krankenhäusern verstecken. Auch das ist sonderbar: Größte Empörung, wenn ein Krankenhaus in Aleppo bombardiert wurde – und auch in Aleppo verstecken sie sich in solchen Gebäuden. Wie die Hamas-Feiglinge – die verstecken sich auch hinter Zivilisten, um dann mordsmäßig Radau machen zu können, wenn eine Bombe Israels in einem Krankenhaus eingeschlagen ist. Ich weiß nicht, wie man in solchen Situationen agieren muss, um möglichst viele Menschen zu schützen. Aber was ich weiß, das ist, dass die Propaganda des Westen gegen die Russen in Aleppo nun sie selbst treffen wird.)

*

EU Kommissar warnt: Im Zusammenhang einer Eroberung von Mossul könnten Islamisten nach Europa kommen: http://www.spiegel.de/politik/ausland/islamischer-staat-in-mossul-eu-kommissar-warnt-vor-folgen-der-offensive-a-1117058.html Nun, das würde niemanden wundern. Aber: Dadurch kann die Eroberung Mossuls nicht ausgesetzt werden, es fordert eine erhöhte Wachsamkeit der Sicherheitskräfte – und hoffentlich einer EU-Politik, die ihren Aufgaben nachkommt. Dass mit einer Eroberung auch Menschenrechtsverletzungen verbunden sind – man muss das beklagen und auch bekämpfen. Wenn es sich vermeiden ließe, wäre es wunderbar.

Impressum http://www.wolfgangfenske.de/