Taufe von Flüchtlingen + Ausweisung + Taxifahrten + Flüchtlingskonferenz – korruptes System + LibanonHilfe

Eine Handreichung der EKD zur Frage der Taufe von Asylsuchenden: Sie beginnt mit: „Freude und Verantwortung“ https://www.ekd.de/download/taufbegehren_von_asylsuchenden_2013.pdf Sie ist sehr hilfreich!

Wir finden dort auch:

„Es gibt Grundelemente der christlichen Tradition, die angeeignet und verstanden werden sollten. Dabei sollten an Täuflinge keine höheren Ansprüche gestellt werden als an andere Christinnen und Christen. Mögliche Grundtexte des christlichen Glaubens könnten sein: •  Zehn Gebote (Ex 20,1–17) •  Der aaronitische Segen (Num 6,24–26) •  Psalm 23 •  Seligpreisungen (Mt 5,3–12) •  Vater Unser (Mt 6,9–13) •  Leben im Glauben (Röm 8) •  Chistushymnus (Phil 2,5–11) •  Das apostolische Glaubensbekenntnis Im Online-Angebot auf www.ekd.de/bible-basics stehen oben genannte Texte in verschiedenen Sprachen wie Türkisch, Arabisch und Chinesisch zur Verfügung“ (Seite 13).

*

Wird jemals eine nennenswerte Zahl an nicht anerkannten Zugereisten ausgewiesen werden dürfen? Kaum, wenn man das hier liest: http://www.focus.de/politik/deutschland/buerokratische-huerden-das-macht-die-abschiebungen-nach-nordafrika-so-schwierig_id_5319663.html Von daher muss die erste Amtshandlung lauten: Aus den Gebieten kommt keiner mehr ins Land. Das wäre die Konsequenz. Die Frage ist freilich: Wie lässt sich das realisieren? Sollen sie in Griechenland und Italien bleiben?

*

Taxifahrten für Migranten:

*

Wer finanziert eigentlich diese Flüchtlingskonferenz? http://www.focus.de/regional/hamburg/internationale-fluechtlingskonferenz-in-hamburg-gekommen-um-zu-bleiben-fluechtlinge-wollen-sich-in-deutschland-vernetzen_id_5320083.html : „Wir sind hier, weil ihr unsere Länder zerstört“ – so heißt es. Ich wüsste gerne, auf welche Länder sich das bezieht. Einfach so pauschal was in die Welt zu setzen, gilt nicht. Richtig daran ist: Die Wirtschaftspolitik der EU muss gerechter werden. Die Frage ist: Wie bekommt man die korrupten Regierungen und die korrupte Oberschicht aus diesen Ländern weg? Sie sind eines der größten Probleme. Und das habe ich neulich im Blog mit Blick auf Erfahrungen mit diesen Ländern dargestellt: Einer kommt aus den Ländern nach Europa, studiert, kommt mit abgeschlossenem Studium zurück in die Heimat – und benimmt sich sofort als Teil des korrupten Systems, statt es zu bekämpfen. Das ist das Drama afrikanischer Länder – Querbeet. Vielleicht sollten sie ihre Kräfte und Finanzen einmal dafür einsetzen, die korrupten Systeme abzuschaffen.

*

Im Libanon versucht die Kirche Flüchtlingen zu helfen. Dafür benötigt sie Unterstützung: http://www.kirche-in-not.de/aktuelle-meldungen/weltweite-hilfsprojekte/2016/02-03-libanon-lebensmittelhilfe-fuer-irakische-fluechtlinge

Impressum http://www.wolfgangfenske.de/