Polizisten flüchten – System bricht zusammen + Merkel unterstützen

Gestern hatte ich das Thema, dass Polizisten flüchten müssen. Heute gibt es die Meldung, dass manche kriminellen Handlungen von Flüchtlingen gar nicht erst verfolgt werden. Das heißt, dass mancherorts das gesamte Sicherheitssystem zusammengebrochen ist. Kann sich die Politik da noch wundern, wenn es Bereiche gibt, in denen sich Menschen zusammentun, um ihren Ort zu beschützen, wenn sie nicht in der Lage ist, die Bevölkerung zu schützen?

Und wer ist dafür verantwortlich, dass das Umfeld des Kölner Doms „verkommen“ ist? http://www.welt.de/politik/deutschland/article151514568/Polizeichef-nennt-Lage-am-Koelner-Dom-unertraeglich.html Die normale Bevölkerung ist es nicht.

Polizei warnt vor Raubzügen in Zügen – und – Verantwortung – wer trägt sie? Sollen sich Bürgerwehren in Zügen bilden? http://www.focus.de/regional/nordrhein-westfalen/der-taeter-ist-gerade-frei-und-begeht-die-naechste-tat-bundespolizei-warnt-vor-nordafrika-banden-auf-raubtouren-in-zuegen_id_5245533.html

*

Angesichts all dieser Infos kommt eine Zeitung daher und titelt: Willkommen im Panikland: http://www.zeit.de/kultur/2016-01/angst-deutschland-politik-fluechtlinge-essay Der Artikel ist nicht plakativ – er ist differenziert. Wir sollten Angst zugeben – aber statt irreal zu reagieren, sollten wir fragen: Was müssen wir tun?

Das ist gut. Doch wer ist wir? Bürgerwehren gründen? Das kann nicht gut sein. Der Politik muss man Druck machen, damit sie merkt, was sie angerichtet hat. Der Druck darf sich nicht gegen Zugereiste entladen. Das wäre fatal. Er muss der Politik auf die Finger schauen und Änderungen des bisherigen laschen Herumwurschtelns verlangen. Sie scheint sich inzwischen zu bewegen. Wenn den Worten Taten folgen. Darauf muss die Bevölkerung unbedingt achten. Es gibt Angst fördernde Schaumschläger – aber es gibt auch Schaumschläger, die so tun, als täten sie etwas – aber sie tun nicht das, was Verantwortliche tun müssten.

*

Ich bekomme viele Aufforderungen, Merkel zu unterstützen, sich mit ihr zu solidarisieren…. Ich tue das erst, wenn ich mitbekomme, dass ihr Handeln wirklich positive Folgen für die Gesellschaft hat und zu merken ist, dass es nicht Schaumschlägerei ist. Was ich an der Merkel-Politik gut finde, habe ich immer wieder geschrieben. Sie aber jetzt zu hofieren – das ist nicht so mein Ding. Was ich im Augenblick tue: Ich bete für sie.

Impressum http://www.wolfgangfenske.de/