Zweierlei Recht

Licet Jovis non licet bovis: Was Jupiter erlaubt ist, ist dem Rindvieh noch lange nicht erlaubt: http://www.krone.at/Oesterreich/Bauern_und_Roma_gerieten_in_Salzburg_aneinander-Wiese_besetzt-Story-374271 Roma dürfen auf den Wiesen von Bauern mit all ihren Wagen, Wohnwagen usw. usw. campen – unbehelligt. Aber ein Camper darf sein kleines Zelt nicht einfach so auf die Wiese eines Bauern stellen.

So ist das, wenn der Staat den Gleichheitsgrundsatz verlässt, seine eigenen Gesetze über den Haufen wirft, dann bleibt dem Geschädigten nichts, als sich selbst zur Wehr zu setzen – möglicherweise mit Sanktionen des Staates, denn er hatte nicht das Recht, sich zu wehren.

Und das ist das Übel. Noch geht es auf diese Weise. Aber irgendwann brennen Sicherungen durch, wie in Mexiko und die Leute verteidigen ihre Dörfer mit Waffen und Patrouillen, weil der Staat zu schwach ist.

Nicht nur Landbewohner machen sich so ihre Gedanken – auch Stadtbewohner aus Städten und Stadtteilen, die besonders im Fokus stehen: http://www.pi-news.net/2013/09/bonner-fordern-mehr-polizeiprasenz-von-jager/#more-355976

Wer sich über all das keine Gedanken macht, das sind die Wahlkämpfer und ihre Vorflüsterer im Fernsehen. Themen, die wirklich bewegen – die bleiben außen vor. Das meinen auch die Deutsch-türkischen-Nachrichten: Thema Migration? Keine Spur. Ebenfalls keine Spur von dem Problem: Ist die Politik unabhängig vom Lobbyismus – der ja eigentlich die wahren Experten stellt? Keine ernsthafte Spur – es wurde nur kurz angesprochen aber nicht als Thema vertieft: Warum haben gerade die Menschen, die für Menschen arbeiten, so schlechte finanzielle Bedingungen? Krankenhaus- und Altenheim-Personal, Polizei…? Ich frage mich noch nach Tagen: Warum sind den Duell-Fragestellern kaum wirklich wichtige Themen eingefallen?

Impressum
auf www.wolfgangfenske.de

Eine Antwort auf „Zweierlei Recht“

  1. Was schrieb Johann Walter (1561):
    „Wach auf, wach auf, du deutsches Land! Du hast genug geschlafen.
    Bedenk, was Gott an dich gewandt, wozu er dich erschaffen. Bedenk, was Gott dir hat gesandt und dir vertraut sein höchstes Pfand, drum magst du wohl aufwachen.“ Und dieses Pfand: „Gott gab dir Christus, seinen Sohn, die Wahrheit und das Leben….“
    Wachen wir auf, bevor es unwiderruflich selbstgeschaffene Nacht wird über unserem Volk und den Völkern der Gott geschaffenen Erde!
    Das Echolot

Kommentare sind geschlossen.