Afghanistan+Zentralafrika

Ach ne, die afghanische Armee schafft es nicht alleine gegen die Taliban? Wer hätte das gedacht. Vor allem: Nach dem Abzug der westlichen Truppen wird sie es wahrscheinlich gar nicht schaffen wollen – von oben her: http://www.spiegel.de/politik/ausland/nato-alarmiert-ueber-todeszahlen-afghanischer-sicherheitskraefte-a-920102.html Manchmal wundert man sich bis zum Sarkasmus über Nachrichten, die jeder schon kennt.

*

Obama kämpft um jede einzelne Stimme gegen Syrien: http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-einsatz-obama-kaempft-gegen-widerstand-im-kongress-a-920009.html Sein politisches Überleben hängt davon ab – wenn er nicht vorher die Reißleine zieht und sagt: Ich mache einen Fehler (wie schon im Blog beschrieben). Und jetzt hat er den Chef-Republikaner noch auf seine Seite gezogen. Er wird nicht die Reißleine ziehen. Ob der Kongress so schlau ist, wie das britische Parlament? Warum geben die sich alle eigentlich nicht mehr Mühe mit einem UN-Mandat? Das wird doch kommen, wenn „Bewiesen“ ist, dass Assads Truppen Giftgas eingesetzt haben.

*

Zentralafrikanische Republik: die Gewalt legt sich wie ein Leichentuch aufs Land: http://www.kath.net/news/42644

Impressum
auf www.wolfgangfenske.de

Eine Antwort auf „Afghanistan+Zentralafrika“

  1. Wie wahr! Und der Michel applaudiert bei jedem noch so sinnlosen Versuch des Herrn Obama, den totalen Verlust seiner ohnehin verlorenen Reputation zu retten. Dass sich führende Republikaner vor den zerbrochenen politischen Karren des gescheiterten demokratischen Präsidenten spannen lassen, wird diesen noch bitter aufstoßen -vergessen wollen wir nicht, dass auch in den USA die Mühlen der Geschichte langsam mahlen -aber dann sehr genau.
    Hofft das
    Echolot

Kommentare sind geschlossen.