Volks-Diktatoren

Die Volks- und Arbeiterdiktatoren merken es wohl nie: Nicht die Intellektuellen sind Schild, wenn es kommunistischen Ländern nicht gut geht: http://www.welt.de/politik/ausland/article118641285/China-fuerchtet-einen-Kollaps-sowjetischer-Art.html Es ist das System! Früher konnten sie in China ohne nachzudenken einfach die Armen ausbeuten – das heißt nach kommunistischer Lesart: Sie haben sich zum Wohl des Arbeiterstaates gerne ausbeuten lassen. Die Kader vor Ort haben das schon besorgt. Und je mehr (freiwillige) Sklaven ein Land hat, desto besser geht es ihm. Inzwischen – so habe ich den Eindruck – lassen sich immer mehr Menschen diese Ausbeutung nicht mehr gefallen und sagen: Wir lassen uns nicht mehr länger freiwillig von den Kadern und der Partei ausbeuten. Und das bedeutet, dass der Reichtum stärker verteilt werden muss – und da das nicht passiert, grummelt es. Ich vermute freilich, dass diejenigen, die ihren Protzreichtum zur Schau stellen, so langsam anfangen sollten, ihren Reichtum zu verstecken, denn der kommunistische Staat kann von Jetzt auf Gleich ein ganz anderes Gesicht zeigen. Über Kapitalisten, die nicht im Namen des Arbeiter- und Bauernstaates reich geworden sind, schwebt immer ein Schwert.

Impressum
auf www.wolfgangfenske.de