Britische Regierung in Kohls Spuren

Über den Versuch der britischen Regierung illegale Einwanderer loszuwerden, habe ich gestern berichtet. Nun scheint es Geheimberichte zu geben, die nun nicht mehr geheim sind, dass Kohl jeden zweiten Türken im Land mit Geld weglocken wollte. Nicht aus der Türkei nach Deutschland, sondern von Deutschland in die Türkei: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/kohl-wollte-jeden-zweiten-tuerken-in-deutschland-loswerden-a-914318.html Grund? Es sei unmöglich, eine so große Zahl zu assimilieren. Alle anderen seien integrierbar. Aber die Türken, die aus einer sehr andersartigen Kultur kämen, nicht. Aber nicht nur CDU-Kohl war dieser Meinung, sondern auch andere, so SPD-Helmut Schmidt. Doch ab 1993 schwenkte Kohl um – und hat seit 2000 eine türkische Schwiegertochter. Darf ich spekulieren? Vielleicht hat er gemerkt, dass Türken nicht = Türken sind. Aber wahrscheinlich hatte es eher außenpolitische Gründe.

Impressum
auf www.wolfgangfenske.de