Homo interruptus

P1040747

Der Mensch ist immer auf der Suche nach sich selbst, er ist der, der er war, nicht mehr, obgleich er noch derselbe ist. Vollendet wird diese Suche nach sich selbst durch Gott, der den Menschen zu sich selbst führen und vollenden wird.

Wenn man nun nicht an Gott glaubt, sondern mit dem Tod alles aus wähnt, dann bricht man dieses Streben nach Vollendung und die Vollendung ab. Man wird sozusagen ein homo interruptus.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de