Scherzkeks zum Thema Sonntagsarbeit

Das muss man mal lesen. Da führt ein Scherzkeks interessante Argumente an – zum Thema Sonntagsarbeit: http://www.jesus.de/index.php?id=885&tx_ttnews[tt_news]=192581&cHash=c592830f1ed73dad63c54887856d9b04 Daran sieht man, dass es auch Argumente gibt, deren Hintergrund völliges Unwissen ist. Hoffentlich ist der Herr kein Westdeutscher, der nach Ostdeutschland ausgewandert ist. Bei Ostdeutschen kann man aufgrund der Sozialisation Unwissen verstehen. Bei Westdeutschen wäre das schon massive Ignoranz.

Nun, auch gesellschaftspolitisch – unabhängig vom christlichen Glauben – wäre eine flächendeckende Sonntagsarbeit und Geschäftsöffnung ein Graus. Den Vorteil, die große Bedeutung eines solchen Ruhetages für den Menschen sollten die bedenken, die vom christlichen Glauben nichts halten. Ob die paar Euro Gewinn es wirklich rechtfertigen, so eine große Errungenschaft aufs Spiel zu setzen?

Schlimm finde ich, wenn Christen Sonntags einkaufen gehen. Sie sollten das unterlassen – einfach, um ein Zeichen zu setzen: Wir sind gegen die Aufweichung dieser großen Errungenschaft für die Menschheit. Spart euer Geld, gebt es als Spende in die Kollekte – aber nicht den geschäftstüchtigen Leuten, denen Geschäft wichtiger ist als der Mensch und sein Wohlbefinden.

Das einzige Argument, das ich für Sonntagsarbeit gelten lasse ist: Menschen ist es so furchtbar langweilig an Sonntagen, weil man da auf Familie machen muss, weil man nicht weiß, was man Sinnvolles tun soll, man hängt ja nur herum, bläfft sich an – dass man nichts Besseres zu tun hat, als das, was man sonst auch tut in der Woche: Betten anschauen und Schränke, Autos und Akten. Arme Menschen. 🙁 Auch Sportvereine und die Bundesliga-Fans dürften auch nicht besonders begeistert sein von Sonntagsarbeit – es sei denn in der Bundesligafreien Zeit.

Impressum
auf www.wolfgangfenske.de