München: Fahrradfahrer erstochen

Ein italienisches Paar war auf dem Rad unterwegs. Ein Mann spuckte die Frau an. Der Begleiter stellte den Spuckenden zur Rede – und wurde erstochen. http://www.welt.de/regionales/muenchen/article116623732/Radfahrer-an-der-Isar-erstochen.html Ich habe in meinem Blog normalerweise keine Verbrechen – aber das zeigt mir deutlich, dass es hier um Verachtung, Erniedrigung von Menschen geht – die nicht allein kriminell begründet ist, sondern religiös-ideologischen Hintergrund (?) haben wird.

Der Messerstecher in Paris, der einen Soldaten verletzt hat, ist vermutlich festgenommen worden: http://www.welt.de/politik/deutschland/article116611487/Radikaler-Muslim-in-Paris-festgenommen.html

Ein Marrokaner ersticht einen anderen: http://www.derwesten.de/staedte/muelheim/37-jaehriger-muelheimer-verblutet-nach-messerattacke-id8004593.html?ciuac=true

Nur die brutalsten Nachrichten kommen in die Medien. Dass aber mit Machete bewaffnete Männer ein Geschäft überfallen haben und zwei Männer verletzten – das ist wohl Alltag: http://www.jihadwatch.org/2013/05/uk-masked-machete-wielding-muslims-seriously-injure-two-in-barber-shop.html

Polizisten attackieren und mit Steinen werfen: 1 Jahr Bewährung http://www.solinger-tageblatt.de/Home/Solingen/Salafisten-Staatsanwaelte-in-Berufung-765a2ad6-4b0a-4e02-bfe9-fdb53009bd06-ds – gilt aber wahrscheinlich nur für Salafisten, nicht dass jemand Bescheuertes aufgrund dieses Blogbeitrags auf die Idee kommt, nun Polizisten anzugreifen, weil man dafür nur ein Jahr auf Bewährung bekommt. Die Staatsanwaltschaft hat dagegen Berufung eingelegt.

Wenn sich die Situation auch in Großbritannien nicht ändert, dann können sie so viel verhaften wie sie wollen: Menschen lassen sich nicht einschüchtern: http://finance.yahoo.com/news/britain-police-arrest-twitter-facebook-145758582.html Sie werden es vielleicht nicht mehr auf twitter oder facebook veröffentlichen – aber dann trifft es bei irgendeinem schon geringen Ereignis ein: Die Menschen explodieren. Und dann fragen sich die für das Unterdrücken von Meinungen Verantwortlichen scheinheilig: Wie konnte das nur passieren? Solche Versuche, Kritik – auch ungerechte und überzogene Kritik – zu bestrafen, zu unterdrücken, würde ich nicht als Teil eines demokratischen Landes ansehen. Zur Demokratie gehört es auch, das, was den Unwillen der Bevölkerung hervorruft, mit klugen und verantwortungsvollen Taten abzustellen. Nicht den Unwillen – sondern das, was diesen hervorruft. Alles andere hilft auf lange Sicht gesehen nicht.

Impressum
auf www.wolfgangfenske.de