Wie fröhlich bin ich aufgewacht

Dieses alte Gebet kam mir in den Sinn. Doch von wem stammt es? Das habe ich nicht herausgefunden (nur, dass es im Großheppacher Liederbuch vorhanden ist – von 1947 – und dass es aber schon eine Auflage von 1916 gab).

Wie fröhlich bin ich aufgewacht
wie hab ich geschlafen, so sanft die Nacht.
Hab Dank im Himmel Du Vater mein,
dass Du hast wollen bei mir sein.
Behüte mich auch an diesem Tag,
dass mir kein Leid geschehen mag.

Amen.

*

Von Gott an die Hand genommen
beginnen wir den Tag.

Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/ Und: https://evangelische-religion.de/ReligionNeu/