Frauen an der Spitze + E-Autos + Voller Hass + Denkfabrik R21 + Covid-Fehler der Politik – Fake News

Frauen an der Spitze

Nun kann es mit der Kirche in unserem Land ja nur wieder aufwärts gehen – wenn drei Frauen an der Spitze stehen! https://www.zeit.de/2021/47/frauen-evangelische-kirche-ekd-annette-kurschus Und wenn dann erst noch die Päpstin kommt – dann ist das vollkommene Ende, auf das wir freudig zugehen, der Welt da. Man nannte es: Reich Gottes*.

Gibt es nicht irgendwo so ein Wort Jesu: „Die Kirche wird erst himmlisch vollkommen, wenn ihr Frauen an die Spitze setzt!“? Nun denn, wenn es bislang noch kein solches Wort Jesu geben sollte – so gibt es das jetzt.

Aber: Dieses Jesuswort hat das * noch nicht berücksichtigt. Erfinden wir nun ein besseres Jesuswort… Ach nö, keine Lust. Das haben schon die alten Gnostiker gemacht. Wenn sie sagen, die Frau müsse erst zum Mann werden, wenn sie wertvoll werden wolle (Thomasevangelium 114). Damit meinen sie natürlich nicht ein biologischer Mann werden zu müssen. Das wussten sie auch, dass das nicht geht, die waren nicht dümmer als wir – auch wenn manche heute meinen, die Menschen damals seien verblödet gewesen im Vergleich zu uns strahlenden, ja irgendwie himmlischen gegenwärtigen Super-Menschen. (Obgleich – da ist mensch heute nicht so ganz sicher.) Sie meinen damit in der Sprache ihrer Zeit eben das „Trans“, das Geist-Transparente, das Geist-Changierende, sagen wir gar: das Geist-Transzendierende. Oder so.

Nachdem ich schon so schwelgte, schaue ich mir die Menschen an: lgbtqia2s+ – die Heteros nicht vergessen! – der Mensch ist Mensch. Alle sind sie gleich. Im Irren und im Recht haben, im Bösen und im Guten… Nichts Neues unter der Sonne.

E-Autos

Ich las, dass die Begeisterung für E-Autos bei ca. 10% (auf paar und 40) nachgelassen hätte. Gründe: teurer Anschaffungspreis, geringe Reichweite, Umweltfragen in Hinblick auf die Herstellung der Batterie, Auflademöglichkeiten, der Wiederverkauf bringt starke Verluste mit sich, manche befürchten, die Entsorgung der Batterie auch bezahlen zu müssen.

Probleme, die ohne Zweifel bearbeitet werden müssen und einer Verbesserung bedürfen. Dass die Sicherheit, immer Strom zu bekommen, bei uns auch nicht mehr lange gewährleistet sein dürfte, kam noch nicht zur Sprache.

Voller Hass

Vielfach wird Menschen voller Hass begegnet, die Gutes tun. So ist es wichtig, die zu ehren, die Gutes getan haben in Zeiten, die von Ideologen voller Hass verfolgt wurden. Hier geht es um Jan Franciszek Macha, der von Nationalsozialisten ermordet wurde: https://www.kath.net/news/76855

Denkfabrik R21

Denkfabrik R (Republik) 21 – es geht um die Belebung der bürgerlichen Mitte, gegen die Polarisierung und für die Demokratie. Ich kenne nur wenige der Gründerinnen und Gründer, aber Kristina Schröder und Susanne Schröter sprechen dafür: https://denkfabrik-r21.de/ Dafür spricht auch, dass sie von extremer linksseite – oder wie auch immer man sie einordnen möchte – massiv diffamiert werden. Das zeigt, wie notwendig eine solche Denkfabrik ist. Ihr ist Durchhaltevermögen zu wünschen. Aber manche der dafür Verantwortlichen werden ja seit langer Zeit aggressiv angegangen. Sie dürften also wissen, worauf sie sich einlassen.

Es kann der friedlichste Mensch nicht in Frieden leben, wenn der aggressive Mitmensch, der nicht bereit ist, andere zu tolerieren, es nicht will. Polarisierung geschieht heute automatisch dann, wenn Menschen eine eigenständige Meinung zu äußern wagen. Indem wir gegen Polarisierungen angehen, werden von anderen die Polarisierungswaffen erhoben: die da – die gehören politisch nicht zu uns – weg damit! Aber: Muss man die Polarisierenden wirklich ernst nehmen? Sie quirlen überall in den social media herum und werden medial nicht selten hofiert. Aber muss man sie hofieren, ernst nehmen? Ja. es gehört zur demokratischen Auseinandersetzung – auch wenn von Demokratie bei manchen Quirlern nicht viel vorhanden ist.

Covid-Fehler der Politik

Ich schreibe es immer wieder und wieder – und werde auch nicht nachlassen, es sei denn, Argumente überzeugen mich (wie mit Blick auf die Maske): Das gegenwärtige Desaster haben wir der Politik zu verdanken, die die Geimpften mit falschem Denken beduselten. Statt zur Vorsicht zu mahnen, dass auch Geimpfte nicht vor dem Virus gefeit sein müssen, statt Ansteckungs-Hotspots intensiv beobachten und bekämpfen zu lassen, hat man sich nun auf die Nichtgeimpften genauso gestürzt wie zuvor auf andere Rettungsringe:
Wenn wir nur die CoronaApp hätten – Rettung!
Wenn wir nur testen würden – Rettung!
Wenn wir nur alle Masken tragen würden – Rettung!
Wenn nur rigoroser Lockdown eingeführt wird – Rettung!
Wenn wir nur eine gewisse Prozentzahl impfen könnten – Rettung!
Wenn wir nur Geimpften massive Freiheiten gewähren, lassen sich andere impfen – Rettung!
Booster-Impfungen nach 6 – jetzt auf einmal nach 5 Monaten – Rettung!

Und nun: Die Rettungen blieb aus. Man gaukelt ständig was vor, was jeder etwas logisch denkende Mensch bei näherem Hinsehen schon als kurios einschätzt. Um nicht missverstanden zu werden: Auch Politikerinnen und Politiker sind nur Menschen – und das bedeutet natürlich, das sie sich auch selbst was vorgaukeln können. Und nun? Nun haben all die Versuche nicht das Vorgegaukelte erbracht – und man schimpft sich auf Nichtgeimpfte ein. Um dann noch, wie der Baden-Württembergische Papa-Chef zu sagen: Wir zerren keinen Nichtgeimpften mit der Polizei aus der Wohnung, dann der Radio-Kommentator sagt: es soll über Bußgelder gehen. Und was ist, wenn die Bußgelder nicht bezahlt werden? Dann kommt doch die Polizei und zerrt Nichtgeimpfte aus den Wohnungen? Also wieder so ein politisches Sand in die Augen Streuen. Wir machen XYZ nicht – und dann kommt doch XYZ. Oder es kommt – wie soll man es freundlich sagen – hintenrum.

Aus meiner Perspektive sollten wir uns mit dem Virus arrangieren, akzeptieren, dass Sterben zum Leben gehört. Und dann alles sozial Verträgliche tun, was schützen könnte. Da gibt es keine einzelnen Allheilmittel, auch nicht, Nichtgeimpfte zu isolieren usw. Es gibt ein ganzes Paket an Maßnahmen. Dazu gehört es auch, dass man vor Treffen ohne Maskeraden auch Geimpfter und Genesener warnt. Dazu gehört auch unbedingt, dass die Verantwortlichkeit der einzelnen Bürger gefordert wird. Aller Bürger – man muss jedoch einfach erkennen, dass manche Papierbürger des Landes sich auch als solche ansehen, nicht als Bürger, die auch Verantwortung tragen. Nicht nur, weil sie in Parallelgesellschaften unterschiedlichster Couleur leben. Zur Verantwortlichkeit gehört nicht unbedingt allein, sich impfen zu lassen (was freilich auch dazu gehören kann), sondern alle Maßnahmen zu treffen, die dazu beitragen, dass man sich und andere nicht gefährdet.

Der Anteil der Corona-Toten der über 80jährigen ist wieder besonders hoch. Also derer, die zuerst geimpft wurden? Wie muss man politisch und als Gesellschaft mit dieser Info umgehen? Infizierte als solche sind nicht das Problem (nur sekundär, wenn ich das richtig verstanden habe, wegen der dann wahrscheinlicheren gefährlicheren Mutationen). Die Alten und Gefährdeten müssen vor Infizierten geschützt werden. Unter den oben genannten Vorzeichen.

Spannend finde ich auch, dass so viel Krankenhausbetten abgebaut wurden – und man jetzt vor Überfüllung der Krankenhäuser warnt – das aber genauso vor einem Jahr getan hat, als die Krankenhausbetten noch da und Infektionszahlen geringer waren. Das ist auch was, was ich irgendwie nicht auf die Reihe bekomme. Und das Krankenhauspersonal – das wohl in Massen geflüchtet sein muss – was kann Politik dazu tun, um die Menschen nicht zu überfordern? Haben sie vielleicht all die versprochenen Geldgeschenke nicht bekommen? Das ist auch so was Kurioses gewesen: Man verspricht Geldgeschenke, statt das Personal angemessen zu bezahlen und intensiv die schlechten Arbeitsbedingungen zu bekämpfen. Und dann bekommt nicht mal jeder ein solches Geschenk – aber manche Politiker. Statt zu tun, was getan werden muss, schießt man sich also auf Nichtgeimpfte ein.

Übrigens: Was geht mich mein Geschwätz von gestern an. Heute werden andere Meinungen als Fake News bezeichnet – morgen werden die „Fake News“ umgesetzt. https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/bundesregierung-fake-news-keine-impfpflicht/ Ohne Zweifel – der Mensch kann seine Meinung ändern. Das ist auch gut so, dass er nicht an seinen überholten Meinungen festhält. Nicht gut ist ein solches Vorgehen gegen andere. Wobei ich die Aussage: Es wird keine Impfpflicht geben und das tatsächliche Vorgehen gegen Impfunwillige schon längst als verdeckte Impfpflicht ansehe. Und die gibt es schon seit langer Zeit.

Was Kirchen-oberen betrifft: Es ist ja schön, wenn sie ihre Meinung sagen. Aber wenn sie versuchen, ihre gesellschaftspolitische Meinung religiös gegen andere Christen zu begründen, finde ich das nicht so prickelnd. Es wird damit versucht, selbständig und verantwortlich denkenden Christen das Leben zu erschweren. Wenn ein Christ seine Impfung als Akt der christlichen Nächstenliebe ansieht, tut er gut daran. Wenn allerdings kirchlicherseits verlautbart wird, dass nur Impfen ein Akt christlicher Nächstenliebe sei, dann ist das aus meiner Perspektive heraus gesehen, übergriffig.

Nur, um nicht einen Verdacht aufkommen zu lassen: Ich bin zweimal geimpft – und bin bald wieder dran. Zudem bin ich ein Mundschatzträger. Aber auch als ein solcher kann man sich über den üblen Umgang der Medien, Politik mit Nichtgeimpften aufregen. Vor allem, weil das jetzt als Allheilmittel gesehen wird. Wenn damit vom politischen Versagen abgelenkt werden soll. Dabei bedenkt man wohl wieder nicht, wie lang es dauern wird, bis die Impfung wirkt. Zudem: Wer sich impfen lassen will, bekommt Probleme: Sie müssen eventuell viel Zeit mitbringen, um dann zu erfahren, dass sie heute nicht mehr geimpft werden können, sondern erst beim nächsten Mal, wenn der Impfbus wieder kommt. Wann wurden die Impfzentren abgebaut? Ist doch noch gar nicht so lange her. Vorsorglich war das nicht gerade. Und wie sieht das mit den Arztpraxen aus? Medial wird vermittelt, dass sie über die erneute abrupte politische Kehrtwendung nicht besonders begeistert sind.

Nachtrag: Die Absurdität wird hier noch verstärkt: https://www.focus.de/politik/deutschland/coronavirus-impfpflicht-verweigerer-muessten-mit-bussgeld-pfaendung-ersatzzwangshaft-rechnen_id_24453983.html Wenn man etwas zur Pflicht macht, muss man auch garantieren, dass jeder, der jetzt geimpft werden will, auch geimpft werden kann. Und das ist nicht garantiert. Zudem: Was das Wort des Baden-Württemberg Papas betrifft: Die Polizei wird die Leute nicht aus dem haus zerren, aber: es wird Gehaltspfändungen geben, dann Sachpfändungen, dann gesellschaftliche Isolation. Was das dann noch mit Demokratie, Freiheit usw. zu tun hat, muss erst mal verraten werden. Man versucht es ja im Augenblick, das Wort Freiheit umzudrehen. Aber das sollte man erst machen, wenn man politisch seine Hausaufgaben gelöst hat (siehe oben), bevor anderen Menschen das Leben schwer gemacht wird, indem man ihnen die Existenz raubt – sodass sie dann von Hartz IV abhängig sind – also am Tropf des Staates hängen. Als hätten wir Facharbeiter*innen genug. Das will man letztlich freilich politisch nicht. Man möchte eine Droh- und Druckkulisse aufbauen… Wie gut, dass man noch anderes zu tun hat, als ständig den Kopf zu schütteln. Also noch einmal: ich bin nicht gegen das Impfen. Im Gegenteil. Ich bin allerdings dagegen, Menschen Schuld aufzubürden.

Vielleicht sollte ich vorsichtiger formulieren, weil ich mich auch nicht selten geirrt habe. Aber es geht mir nicht um Irrtümer – es geht mir um den ungerechtfertigten Umgang mit Nichtgeimpften und den damit verbundenen Versuch, eigene Irrtümer und Fehler zu kaschieren bzw. auf Kosten anderer die eigenen Hoffnungen aufzubauen..

Nachtrag 2: Genau: https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/virologe-alexander-kekule-geimpften-falsche-sicherheit-eingeredet/

Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/