Edeka und AfD + Franzosen waren hellsichtiger + Kunst und Kultur + Zuschuss für Lastenräder + 75 Euro jährlich – Energiekostenausgleich + Langer Schlag-Arm Chinas + Belarus und Myanmar

Edeka und AfD

True Fruit hat Wahlprogramme mit Phantasie auf die Flaschen gebracht. Edeka mochte die AfD-Flasche nicht. Was daraus geworden ist. Reaktion auf provozierende Werbung ist potenzierte Werbung: https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/edeka-reagiert-auf-politische-marketingkampagne-von-true-fruits-17493367.html

Gerade Edeka, die Kette, die auch mit mancher sonderbarer Werbung – ich sage nur: Weihnachten – die Gemüter erregt, fällt darauf rein. (Nachtrag: Fällt natürlich nicht darauf rein. Sie werben ja damit für ihre Kette bei den AntiAfD-Fans und indem sie medial Furore machen. Es ist eine klassische Win-Win-Situation.)

Franzosen waren hellsichtiger

Wie es aussieht, waren Franzosen mit Blick auf Afghanistan hellsichtiger als unsere Regierung: https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/afghanistan-frankreich-bringt-eu-vertreter-zum-flughafen-in-kabul-17497499.html Die sich allzugerne von unvorhergesehenen Überraschungen überraschen lässt.

Es werden Kontingente für Flüchtlinge gefordert. Die Taliban werden eine „Mauer“ um Afghanistan bauen – wehe, wer raus will! Hilfsbereit ratlos sind aber wohl alle – oder voller Ratschläge, auch wenn sie kaum durchzusetzen sind.

Ich würde gerne einmal Stimmen aus islamischen Staaten hören. Gibt es keine? Sind sie so unbedeutend, dass unsere Medien sie nicht für wert erachten, sie uns mitzuteilen?

Kunst und Kultur

Im Jahr 2010 formulierte der Kulturrat: https://www.kulturrat.de/positionen/kulturfinanzierung/ Nicht nur das abgedruckte Eingangswort ist lesenswert:

Kunst und Kultur haben eine herausragende Bedeutung für die Gesellschaft. Sie spiegeln gesellschaftliche Debatten wider, sie bieten Reibungsflächen zur Auseinandersetzung mit der Wirklichkeit, sie weisen über das alltägliche Geschehen hinaus. Kunst und Kultur sind Ausdruck des menschlichen Daseins.

Nach einer Phase, in der die Kultur weitgehend lahmgelegt wurde, spannend zu lesen. Reibungsflächen werden mit einem Totschlagwort unterdrückt: Querdenker!

Zuschuss für Lastenräder

Da muss man nicht mehr viel zu sagen – es wird schon einiges dazu gesagt: https://www.spiegel.de/auto/buendnis-90-die-gruenen-planen-1000-euro-zuschuss-fuer-lastenraeder-das-sind-die-reaktionen-a-a941cf11-19a8-46ec-9db4-0e3d8a976b8a

Originelle Ideen müssen sich nicht über originelle Reaktionen wundern.

Spiegel-online verteidigt die Lastenräder-Idee. Wäre auch sonderbar, wenn es diese Seite nicht täte.

75 Euro jährlich Energiekostenausgleich

Was man geahnt hat, wird hier deutlich: Baerbock soll gemeint haben, Geringverdiener sollten jährlich 75 Euro dafür bekommen, dass die Energie teurer werde: https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/medien/ard-zdf-sommerinterview-baerbock-scholz

75 Euro! Das sollte kein Witz sein. Vermute ich. Denn als die Moderatorin sagte, dass das sehr wenig sei, habe sie gesagt, „Da muss eben woanders umgeschichtet werden.“ Daran sieht man, wie das Thema Energiekosten an ihr vorbeigeht wie ein leichtes Lüftchen. Wohlfeile Worte den Bürgern zugeworfen, ein paar Krümelchen. Ahnungslos. Einfach ahnungslos. Scheint sich bislang nicht besonders darum gekümmert zu haben: Benzinpreis, Heizungskosten, die damit verbundenen Preissteigerungen…

Zum Interview auch: https://www.cicero.de/innenpolitik/ard-sommerinterview-frau-baerbock-alles-klar-tina-hassel

Langer Schlag-Arm Chinas

Goliath-China setzt das kleine Litauen unter Druck. Es will zeigen, wer hier der Herr der Welt ist. Warum? Weil Litauen mit Taiwan anbändelte. Wie lächerlich die Goliaths der Welt sein können: https://www.tagesschau.de/ausland/asien/china-litauen-101.html

Belarus und Myanmar

Was lehren uns Belarus und Myanmar? Die gewalttätigen Mächtigen müssen nur lange genug brutal durchhalten. Der Mensch der Straße muss dann aufgeben. Das Strohfeuer der Proteste werden erstickt. Weltweit kümmert man sich dann kaum noch um diejenigen, die erstickt werden. Wird auch den Afghanen so gehen. Leider habe ich dagegen auch kein Mittel.

Lernen mit den Unterdrückern umzugehen, nicht nachgeben – mit ihnen umgehen lernen, wie Jesus sagt: klug wie die Schlangen, arglos wie die Tauben – Protest im Stillen verbreitern, vertiefen, in der Hoffnung und Erwartung, dass sich die Gesellschaft und mit ihnen die Potentaten ändern werden. Das ist zumindest die Strategie der verfolgten Christen.

Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/