Stuttgart + Angriffe auf Polizisten + Apologien + Amthor

Wenn man schon liest, dass 24 Personen festgenommen wurden und 12 davon deutsche Staatsangehörigkeit haben, sagt man sich: Aha, also daher weht der Wind – Ausnahmen bestätigen die Regel – und bitte nicht vorschnell Rückschlüsse ziehen: https://www.spiegel.de/panorama/justiz/stuttgart-krawalle-staatsanwaltschaft-wirft-16-jaehrigem-versuchten-totschlag-vor-a-edf6ee40-c6ed-4db7-8555-c7f5879659a2

Nachtrag 25.6.: https://www.kath.net/news/72045

*

Ich frage mich ja immer noch, wo die Menschen geblieben sind, die 2015 angeblich aus den Zügen gesprungen sind, um sich nicht registrieren lassen zu müssen. Also Futter für Clans? Mafia-Unterstützung? Oder habe ich was verpasst.

*

Ein unsäglicher taz-Beitrag – sollte irgendwie Satire sein – und dann kurze Zeit später die Situation in Stuttgart. Die Stuttgarter Aggressiven werden – Achtung: Vorurteil! – vermutlich kaum die taz lesen – aber die Stimmung gegen die Polizei, die in den letzten Wochen auch parteipolitisch hochgeköchelt wurde, sollte auch einmal unter die Lupe genommen werden.

*

Man fragt sich so allgemein: Welche Aufgaben haben eigentlich Chefredakteure usw. Sie üben nicht Zensur – aber sie sollten auf Qualität achten. Dann kann natürlich im Eifer der Gesinnung etwas Qualitätsloses durchrutschen.

*

Die Sicherheit der USA ist wohl wirklich bedroht, wenn man so etwas liest. Schlimm ist es, dass jetzt viele froh sein werden, eine Waffe zu besitzen. Wer keine hat, wird sich vermutlich eine besorgen, wenn die Polizei auf den Boden geworfen wird und kaum mehr ihrer Arbeit nachkommen kann: https://www.spiegel.de/netzwelt/web/distributed-denial-of-secrets-hunderttausende-us-polizei-dokumente-geleakt-

*

Wenn eine Gruppe Rechter etwas Übles tut, werden alle rechten, konservativen, traditionell orientierte Gruppen in mediale Sippenhaft genommen. Wenn ein linke Gruppe etwas Übles tut, heißt es, die Polizei habe provoziert. Wenn eine NeudeutschPassGruppe etwas Übles tut, dann muss die Schuld bei der ständig diskriminierenden Polizei liegen. Letztgenanntes sprach ein Moderator in einer Nachrichtensendung als Frage an.

*

Da ich gerade bei den Medien bin, noch einmal Amthor: Wenn ich schon vorverurteilt habe, bin ich natürlich irritiert, wenn einer was anderes sagt: https://www.tagesschau.de/inland/schaeuble-amthor-101.html

Wenn etwas im Raum steht, weil es noch nicht geklärt ist, wenn etwas in Zukunft gesetzlich geändert werden muss – dann heißt das für Otto Normalmedienbenutzer noch lange nicht, dass einer im Sinne des Gesetzes beweisbar schuldig geworden ist. Aber für manche Medienschaffende, die gerne Köpfe rollen sehen scheint das anders zu sein.

Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/