Demos und Verschwörungstheorien + Keine Blumen zum Muttertag + Schaden von CoronaMaßnahmen

Es wurde ja alles runtergefahren, auch an Orten, an denen es nicht notwendig gewesen ist. Das war in der ersten politischen Panik verständlich, dann aber nicht mehr. Irgendein Ort, an dem nichts aufgetreten ist – kaum ein Geschäft, keine Schule, kein Kindergarten, Kinder durften nicht auf die Spielplätze, keine Omas/Opas, kranke Kinder besuchen, Trauerfeiern und andere Festivitäten gekanzelt? Machte keinen Sinn. Nun stellt sich mir die Frage: Demonstrieren überwiegend Menschen gegen den Freiheitsentzug, die in solchen Gebieten zu Hause sind? Fragen die sich nun: War das ein großes Bevölkerungsexperiment? Das mag nicht zu Recht geschehen, zeigt aber, was passiert, wenn Politik nicht äußerst sensibel reagiert und alles in eine Hand bekommen will – so des Bundes – auch massiv gefordert von Medien. Nun, jetzt passiert das, was richtig ist. Aber man spürt, dass es immer noch Tendenzen gibt, den starken LockdownStaat zu fordern.

*

Mein Problem mit Verschwörungstheorien: Es gibt Gründe, XYZ abzulehnen bzw. zu befürworten.

(a) Nun kommen ein paar daher, die für die Ablehnung bzw. Befürwortung krude Thesen aufstellen. Dämliche Argumente herbeiziehen, heißt ja noch nicht, dass sie, was das Ziel betrifft, Unrecht haben. Demokratisch ist es, wenn man denkt, man würde als kleine/r Mann/Frau Mächten ausgesetzt werden, gegen die man nur wenig tun kann, dass man dann dagegen demonstriert.

(b) Nun kann man als herrschende Gruppe natürlich sinnvolle Handlungen und Meinungen anderer bewusst mit denen von Verschwörungstheoretikern in einen Topf werfen. Dann noch wunderschön verquickt mit Links- oder Rechtsextrem, was will man mehr an Abschreckendes. Damit verhindert man Nachfragen, verhindert man kritisches Denken, versucht man, Gegenstimmen zum Verstummen zu bringen: Alles Verschwörungstheorien. Also der Vorwurf, alles Verschwörungstheorien ist selbst eine, weil mächtige Gruppen glauben, man habe sich gegen sie verschworen.

(c) Man hält sich nun als denkender Mensch mit der Kritik an XYZ zurück, um nicht von Medien und Politikern mit den Verschwörungstheoretikern in einen Topf geworfen zu werden. Und das ist undemokratisch und öffnet erst recht Herrschenden die Türen. Von daher müssen auch Medien äußerst vorsichtig sein, wenn sie von Verschwörungstheoretikern sprechen, um nicht in das Fahrwasser von antidemokratischen Kräften zu geraten.

(d) Leben in einer Demokratie heißt: Wachsam sein! In alle Richtungen.

*

Auf was für Ideen manche kommen! Kopfschüttel! Keine Blumen zum Muttertag? Gerade in der Corona Zeit: Blumen! https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/wie-corona-die-geschlechterungerechtigkeit-offenlegt-16761884.html

Dass das vieles andere nicht ausschließen darf – ist selbstverständlich. Es ist auch gut, wenn der Finger auf die Wunde gelegt wird. Aber so sauertöpfisch zu reagieren… – das tun dann auch Mütter, wenn sie keine Blumen bekommen, weil man ihnen sagt:

Du bekommst keine Blumen, weil die Gesellschaft sich verändern muss!

*

Welchen Schaden hatten/haben Coronamaßnahmen? Vielleicht ist es zu früh, so etwas zu untersuchen: https://www.tichyseinblick.de/tichys-einblick/brisante-studie-aus-dem-bmi-teil-2-massive-interne-kritik-an-rki-und-bundesregierung

Ich hoffe aber, es wird so eine Untersuchung geben, die wissenschaftlichen Ansprüchen genügt.

Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/