Bundes-CDU

Ich muss sagen, ich verstehe die Bundes-CDU nicht. Statt zu sagen, gewählt ist gewählt, lässt sie sich von der Linken vor sich hertreiben. Nun hat man nicht an der demokratischen Normalität festgehalten – dann lässt man die Thüringer-CDU allein. Alles, was sie macht, um dem Problem zu entkommen, sagt man: Nö. Statt dessen, und das ist politisch vertrackter, überlässt sie das Heft des Handelns den Linken. Das ist politischer Selbstmord. Die Leute wählen die AfD sicher nicht, weil die CDU die Linke indirekt mitwählt. Sie muss es allerdings als ihr Rettungsring für Thüringen verkaufen, statt herumzulamentieren. Die Bundes-CDU ist unflexibel da, wo sie flexibel sein müsste – sie hat Rückgrat verloren da, wo sie hätte stabil bleiben sollen.

Aus meiner Perspektive wäre die einfachste Lösung: Fraktionszwang aufheben, dann sieht man, wer geheim gewählt wird. Wenn dann die AfD sagt: Wir haben auch Ramelow gewählt, dann ist das ein Problem der Linken und keins der CDU.

Die Bundes-CDU muss aktiv werden in der Problemlösung – oder den Thüringern freie Hand lassen. Nein sagen ist keine weiter führende Aktivität. https://www.tagesschau.de/kommentar/thueringen-cdu-115.html

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/http://blumenwieserich.tumblr.com/