Maria Magdalena

Maria von Magdala ist einer der wichtigsten Frauen in der Weltgeschichte – aber sie wollte wohl nicht als eine solche wahrgenommen werden bzw. wurde zurückgedrängt.

Aber wenn man das schon wieder liest: von Kirche geheimgehalten, „… ist geeignet, das religiöse Weltbild der mehr als zwei Milliarden Christen auf der Erde wanken zu lassen“ – kringeln sich einem die Fußnägel. Da will wieder jemand unbedingt irgendwelche Skandalgeschichten aufkochen, will sich selbst wichtig machen – ob diese Vermutung aufgrund der Anfangszeilen stimmt, weiß ich nicht – aber solche Worte schrecken ab, solche Plattheiten mag ich nicht lesen, geschweige denn bezahlen: http://www.spiegel.de/plus/maria-magdalena-war-die-gefaehrtin-von-jesus-die-erste-paepstin

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/

2 Replies to “Maria Magdalena”

  1. Maria von Magdala ist einer der wichtigsten Frauen in der Weltgeschichte
    Wieder ein überaus steile These, weil außerhalb der Bibel nichts über sie bekannt ist. Also kann bestenfalls das Motiv „Maria von Magdala“ geschichtlich gewirkt haben, so in etwa wie Herkules oder Odysseus, die ja auch nicht existiert haben, die aber jeder „kennt“, der sich mit klassischer Literatur und Kunst befasst.

    Einigen wir uns darauf, dass man über die Dame ausschließlich nur spekulieren kann, weil sämtliche konkreten Anhaltspunkte über ihr Leben fehlen.

    1. Maria von Magdala ist eine äußerst wichtige Person. Auch wenn man kaum etwas von ihr weiß. Was man von ihr weiß: Alles, was mit dem Thema Auferstehung Jesu zu tun hat, hat mit ihr zu tun (auch wenn Paulus sie gestrichen hat). Diese Botschaft hat Folgen bis heute. Massive Folgen. Freilich ist sie nicht allein dafür verantwortlich. Klar, das ist der Auferstandene selbst und sind diejenigen, die seine Botschaft verbreitet haben. Sie ist aber mit die Initialzündung – und das haben Menschen zu allen Zeiten eben aufgenommen. Was sie danach gemacht hat, das wissen wir leider nicht mehr. Dominant waren dann in der lukanischen Geschichtsschreibung die Männer, weil sie die Botschaft über Israel hinaus gebracht haben. Maria gehört wohl zu den vielen Frauen, die im Stillen vor Ort gewirkt haben. Das kann man eben daraus schließen, dass man ihren Namen noch kannte und nannte. Menschen, die später in der Gemeinde keine große Rolle mehr gespielt haben, deren Namen hat man auch vergessen, bzw. nicht mehr genannt. Die Menschen, die im Stillen wirken, unbeachtet von der offiziellen Seite, all die Mütter, Väter, Großeltern, Onkel und Tanten, die Geschwister und Nachbarn… – sie sind das Rückgrat der christlichen Gemeinde, wenn man den menschlichen Aspekt hervorhebt. All die namenlosen, leisen Menschen, denen hat die Gemeinde Jesu unheimlich viel zu verdanken.
      *
      Schluss für heute. Andere Aufgaben rufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.