Frankreich-Proteste + Fossil des Jahres

Sie waren schon erwartet worden, die Proteste in Frankreich. Weil sie so lange auf sich warten ließen, wurden sie vielleicht besonders heftig. Die Regierung gibt nach? Nun, vorerst – Aufschiebung der Vorhaben, um Dampf aus dem Kessel austreten zu lassen. Auslöser für die Proteste war wohl auch eine Ökosteuer. Wenn die Regierungen sich von bestimmten Aktivisten etwas vorschreiben lassen, bedeutet das noch lange nicht, dass die Bevölkerung das mitmacht, vor allem, weil so mancher der Aktivisten einmal selbst gut betucht ist, mancher zu Opfern bereit ist – aber Opfer darf man nur von sich fordern, nicht von anderen.

*

Nun denn: das „Fossil des Jahres“ zu bekommen, dürfte nicht besonders schmerzlich sein. Es ist – wie es heißt – ein medienwirksamer Preis – und das ist auch intendiert. Warum erreicht Deutschland die Klimaziele nicht? Weil die AKWs abgeschaltet wurden. Soll man sie also wieder anwerfen, damit die Klimaziele erreicht werden? Vor allem sollte das die Politik endlich aufrütteln: Macht keine unrealistischen Pläne. Man nagelt Euch an den Plänen fest. https://www.tagesschau.de/ausland/klimakonferenz-207.html

Im nächsten Jahr können sie sich den Preis selbst geben: Was das für eine Energie kostet – diese ständigen Klimakonferenzen! Auch die PC-Verwendung. Ohne polnische Kohle könnten sie wahrscheinlich gar nicht arbeiten. Nun denn: Der Mensch hat gute Absichten – Gesinnungsethik und so.

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/

One Reply to “Frankreich-Proteste + Fossil des Jahres”

  1. Warum erreicht Deutschland die Klimaziele nicht? Weil die AKWs abgeschaltet wurden.
    Schön, wenn man anderen mitunter eindimensionales Denken unterstellt, dann aber selber nicht bis drei zählen kann und unreflektiert irgendwelchen Unsinn nachplappert, den man von interessierter Seite aufgeschnappt hat.

    Selbst zu Höchstzeiten haben Atomkraftwerke bei uns nur knapp 40% des Stroms erzeugt (in diesem Jahrtausend kaum mehr als 30%) . Da aber Strom nur ca. 20% der Endenergie ausmacht, kamen also 8% (6%) der Endenergie aus Atom und wurden somit CO2-arm erzeugt. (Dass Atomstrom CO2-frei wäre, ist eine Lüge der Atomlobby.)
    Aktuell kommen noch knapp 12% des Stroms und damit 2,5% der Endenergie aus AKWs. Wir reden also über 5-6% der Endenergie, die ersetzt wurden.
    Hätte man in den letzten 20 Jahren ernsthaft Energie eingespart, wäre der CO2 in Deutschland auch komplett ohne Atomstrom deutlich niedriger als heute.
    Das gilt weltweit übrigens entsprechend, denn Atomstrom hat nur einen Anteil von rund 10% an der weltweiten Stromerzeugung und liegt damit bei unter 2% an der Endenergie. Selbst ein massiver und damit extrem teurer Ausbau der Atomenergie könnte nur einen marginalen Beitrag zur Vermeidung von CO2-Emissionen liefern. Die gleichen Geldmittel an anderer Stelle eingesetzt, wurden ein deutlich höheren Effekt bringen.
    Nur Leute mit zu wenig bis gar keiner Ahnung in Energiefragen und solche mit Interessen in der Atomindustrie behaupten einen Zusammenhang zwischen Atomenergie und Klimaschutz.

    Mich wundert allerdings, dass Sie jetzt plötzlich bei CO2 ein Problem sehen, da Sie bisher durchblicken ließen, dass Sie eher auf Linie der Klima-„Skeptiker“, also der Realitätsverweigerer liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.