Treibhausgas – Kohlendioxid – Eiszeiten – Wärmeperioden + Karlsruhe-Verfassungsgericht

So viel Kohlendioxid in der Luft wie seit 3 Millionen Jahre nicht mehr. https://www.tagesschau.de/ausland/weltklima-treibhausgas-101.html Was soll uns das sagen? Wann war in letzter Zeit so viel in der Luft wie vor 1 Million Jahren? Wann so viel wie vor 500.000 Jahren?… – Und wir haben diese Steigerung überlebt? Wow.

Was war eigentlich vor 3 Millionen Jahren? Seit 3-2 Millionen Jahren gibt es vermutlich das erste Wesen der Gattung Homo – ein paar Vor-Homos wird es schon vorher gegeben haben. Vor 300.000-200.000 gab es einen archaischen Homo sapiens. Der homo erectus entwickelte sich vor ca. 200.000 Jahren in Europa zum Neanderthaler, bis dieser und der Homo Sapiens schöne und üble Stunden miteinander verbringen konnten. So lange ist es auch mit der letzten Kaltzeit noch nicht her. Ca. 12.000 Jahre. Wenn der Maßstab die Vergletscherung der Pole ist, leben wir seit 2,6 Millionen Jahren im Quartären Eiszeitalter. Im Warmzeitalter liegt die Erdtemperatur global bei ca. 20-30 Grad – heute haben wir ca. 15 Grad. Wenn nicht wieder ein großer Vulkanausbruch (1816: Tambora) kommt und/oder eine geringere Sonnenaktivität, somit wieder eine kältere Zeit, wird erwartet, dass sich in ca. 100 Jahren wieder eine Warmzeittemperatur ausbreitet (auch mit ein wenig Hilfe des Menschen). Die Menge an Dinoabgasen konnten die Erderkältung damals nicht verhindern (oder gibt es heute mehr Kühe – so genannte Klima-Killer] als damals Dinos?) Spaß beiseite: Dass solche Schwankungen Auswirkungen haben auf die Lebewesen – wird keiner bestreiten. Kann man sich dem wirklich entgegenstemmen oder muss man beizeiten lernen, sich anzupassen? Ich würde vor allem für letzteres plädieren. Oder kommen die Wolfswinter? Eiskalte Winter, in denen hungrige Wolfsrudel durch Städte und Dörfer in Deutschland rudeln? https://www.tagesschau.de/inland/woelfe-deutschland-103.html

So ein bisschen zum Relativieren – wir leben auf einem „lebendigen“ Planeten:

*

Ist das Bundesverfassungsgericht der verlängerte Arm von Protestbewegungen? https://www.tagesschau.de/inland/klage-klimaschutz-101.html

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/

3 Replies to “Treibhausgas – Kohlendioxid – Eiszeiten – Wärmeperioden + Karlsruhe-Verfassungsgericht”

  1. – soweit es an uns Menschen liegt.
    Was soll diese Einschränkung?
    Die Globale Erwärmung liegt nun einmal an uns Menschen und wenn wir es nicht schaffen, die Konzentration der Spurengase CO2, NOx, CH4, FCKWs, usw. in Grenzen zu halten, folgt die Katastrophe unausweichlich, allen Leugnern zum Trotz.

    darum müssen wir, wie ich schrieb, schauen, wie wir mit dem umgehen, was wir nicht ändern können
    Was im Klartext wohl heißen soll, dass ALLE mit dem werden umgehen müssen, was EINIGE nicht ändern wollen.
    Das Problem liegt zum Teil darin, dass konservative und rechtslastig erstarrte Gemüter nicht erkennen können, dass die Menschheit vor ganz neuen Herausforderungen steht. Nicht umsonst wird das heutige Zeitalter auch in Kürze offiziell Anthropozän genannt werden, da wir Menschen als Spezies einen sehr großen Einfluss auf die weitere Entwicklung des Planeten Erde ausüben.

    Was glauben Sie denn, wer hat einen realistischeren Blick auf die Situation: Crooked Donald Dumm, der sich damit brüstet, keine Bücher zu lesen, oder Hunderte von Klima-Wissenschaftlern, die die entsprechenden Faktoren genau untersuchen und ihre Schlüsse daraus ziehen?

  2. Wozu also die ganze Aufregung? Es macht doch überhaupt nichts, wenn innerhalb weniger Jahrzehnte Hunderte von Millionen Menschen durch die Globale Erwärmung, in deren Folge vermehrt Dürren einerseits und Überschwemmungen andererseits sowie heftige Stürme vermehrt auftreten werden, ihren angestammten Lebensraum verlieren werden.
    Wo die dann hingehen? Na, drei Mal dürfen Sie raten.

    Sind Sie sich im Klaren darüber, dass vor ca. 20.000 Jahr, zum Höhepunkt der letzten Eiszeit der Meeresspiegel nachweislich 120 – 130 m tiefer lag als heute und dass es noch genügend Eis auf den Landflächen (Antarktis, Grönland, Inlandgletscher) gibt, um ihn in den nächsten Jahrhunderten um weitere 60 – 80 m ansteigen zu lassen?
    Und dann informieren Sie sich mal, wie viele Menschen in unmittelbarer Nähe der Küsten leben und wie viele Millionenstädte nur wenige Meter über dem Meeresspiegel zu finden sind.

    Ich fürchte, Sie denken zu oberflächlich und zu kurz, was mich aber nicht sonderlich verwundert, wenn Sie einen Großteil Ihrer“Informationen“ von rechtslastigen Websites beziehen, die dafür bekannt sind, dass sie die Globale Erwärmung als solche leugnen.

    Oder wollen Sie einem weltbekannten Idioten nacheifern, der sich auch zu den Klimaleugnern rechnet, obwohl er selten überhaupt weiß, wovon er redet und dem angeblich alles daran gelegen ist, seinem eigenen Land Vorteile gegenüber allen anderen zu verschaffen, der aber in Wirklichkeit nur an den eigenen Geldbeutel und den seiner Miliardärskumpane denkt?

    In einem haben Sie allerdings Recht: der Erde dürfte es ziemlich egal sein (wenn wir ihr dieses eine Mal ein Bewusstsein unterstellen), ob es etlichen Hundert Millionen Menschen oder der Menschheit insgesamt eher besser oder schlechter geht. Sie zieht unbekümmert ihre Bahn um die Sonne wie seit Milliarden von Jahren und wird dies auch weiterhin tun, ob mit oder ohne uns Menschen.
    Alles in allem also kein Grund zur Vorsorge! 🙁

    1. Vorbeugend tun, was man tun kann – soweit es an uns Menschen liegt. Aber letztlich können wir aus meiner Perspektive nur wenig tun, darum müssen wir, wie ich schrieb, schauen, wie wir mit dem umgehen, was wir nicht ändern können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.