Bolsonaro und die Medien + Trump

An unseren Medien lässt sich schön studieren, vor allem auch mit Blick auf dem Ausland, wie sie Meinung machen. Im Zusammenhang der Wahlen in Italien sprachen sie immer von der rechtspopulistischen Lega Nord und der 5 Sterne vom Komiker Beppe Grillo, mit Blick auf den brasilianischen Präsidentenkandidaten ließen sie nicht aus, der deutschen Bevölkerung zu sagen (pars pro toto):

Bolsonaro hat im Wahlkampf gegen Frauen, Schwule und Indigene gehetzt, er macht aus seinem Rassismus gegenüber der schwarzen Bevölkerung keinen Hehl und lästerte über Arme.

Sonst hört man noch von seinem Hass und natürlich wird ganz kurz erwähnt: der Rechtsextremist. Warum machen sie das? Damit auch der letzte in unserem Land kapiert, dass das die Bösen sind? Nur: Wir wählen ja gar nicht! Macht man das, um potentielle Ähnlichdenkende im Land abzuschrecken?

*

Trump ist natürlich an allem Schuld, was in den USA von irren Terroristen gemacht wird. So einfach ist das Weltbild mancher unserer Medienmacher. Man muss sie allerdings unterstützen: Wer eine andere Meinung hat als diese Demokraten, der ist gegen sie und ist Hetzer – und damit auch zwangsläufig für alles Übel verantwortlich.

Das ist links-liberaler (?) Fanatismus, der nicht mehr in der Lage ist, differenziert zu denken. Daran ist natürlich auch Trump Schuld.

Hier gibt es einmal den Ansatz einer differenzierenderen Darstellung: https://www.tagesschau.de/ausland/trump-rhetorik-101.html

Wobei ich nicht weiß, ob es in den USA so anders gelaufen ist als bei uns. Bei uns haben die politischen Lager immer gepuscht und Keile getrieben – links wie rechts, eben: Um die Anhänger zu mobilisieren und Gleichgesinnte zu gewinnen.

Und: Warum scheuen manche unserer Medien die Auseinandersetzungen – wenn sie von Menschen kommen, die nicht dem linksliberalen Mainstream entsprechen? Gehören Auseinandersetzungen, politischer Widerstand Andersdenkender nicht zur Demokratie? Medien sind doch einfach nur Teil der Auseinandersetzungen, Teil politischer Lager. Sie stehen nicht über sie.

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/

2 Replies to “Bolsonaro und die Medien + Trump”

  1. Passt hier wohl einigermaßen:

    Der amerikanische Präsident macht sich jeden Tag am bisschen mehr zum Affen (womit ich auf keinen Fall die Affen beleidigen will).

    Ein Clip aus einer amerikanischen Satire-Sendung, der eigentlich davon lebt, dass Original-Passagen von Trump-Interviews und -Reden gezeigt werden, die dann nur noch spärlich kommentiert werden müssen:

    https://youtu.be/yYnXBRo9TVA

    Trump, der seit langem zum Gespött der ganzen Welt geworden ist, erreicht den Status als größter Idiot, der je Präsident der USA war, wohl langsam auch im eigenen Land.

    1. Wie heißt es: Wenn man mit dem Finger auf andere zeigt, zeigen drei zurück. Von daher ist es angebracht, nicht zu großspurig auf andere zu zeigen. Aber ich denke, ich kann inzwischen einschätzen, wie Sie es meinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.