Obama zu Mandela

Obama hielt zum 100. Geburtstag von Mandela eine Rede, in der die Zukunft in den Blick kam:

„Ich glaube an Nelson Mandelas Vision von Gleichheit und sozialer Gerechtigkeit.“

Angeblich soll er auch gesagt haben, dass man an Fakten glauben müsse. Das wäre eine ebenso sonderbare Formulierung. http://www.spiegel.de/politik/ausland/barack-obama-rede-zu-mandelas-100-befinden-uns-an-einem-scheideweg-a-1218902.html

Spricht er im Folgenden von Südafrikas Realität oder als Ziel der Vision? Das wird im Beitrag nicht deutlich:

Ganze Gesellschaftssysteme hätten sich verändert – auch durch Mandela. „Eine ganze Generation genießt inzwischen eine Welt, die deutlich freier, ausgeglichener, wohlhabender, weniger gewalttätig und toleranter ist – geschaffen zu ihren Lebzeiten.“

Interessant ist, was in den Medien hervorgehoben wird: Rede gegen Nationalismus, Populismus usw. – alles gegen Trump gerichtet. Hat Obama wirklich an Südafrika vorbeigeredet? Denn die haben dort ganz andere Probleme. Oder sollten diese Hinweise vom desolaten Zustand Südafrikas ablenken?

Wann bekommt Südafrika sich endlich in den Griff? Wunden der Vergangenheit heilen sehr, sehr langsam.

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/