Türkei – Syrien + Trump – Nordkorea

Der Einmarsch der Türkei in Syrien – keine Selbstverteidigung: http://www.tagesschau.de/ausland/operation-olivenzweig-103.html

Nein – aber endlich die Chance für Erdogan, sein Ziel zu erreichen: Groß-Osmanisches-Reich – zumindest ein klein bisschen zu vergrößern. Syrien als Konkurrent auszuschalten dürfte ihm fürs erste gelungen sein.

*

Hieran sieht man, dass Trump Recht hatte mit seinem Pokern: Der Nordkoreaner Kim möchte nun doch mit Trump reden. Kim versteht nur die harte Sprache – und das trifft auch auf einen Erdogan zu. Das Lavieren der Nato-Staaten ist nichts (damit meine ich nicht, dass sie hätten angreifen sollen. Das wäre eine noch größere Dummheit. Aber diplomatisch weichgespülte Sprache hilft gegenüber manchen Potentaten nicht). Man kann auch sagen, dass Kim das Ziel hatte, die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, darum die Tests veranstaltete – damit man endlich mit ihm redet. Nun denn. Die Amerikaner müssen nun vorsichtig sein, dass sie sich nicht propagandistisch ausschlachten lassen. Da die Trump-Aversion in unseren Medien sehr groß ist, hat der Menschenrechtsverächter gute Chancen, zuletzt als der Gute dazustehen, der den bösen Trump überwunden hat.

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html