SPD und AfD + Reden im Bundestag von Schäuble und Wallfisch + Berlin

Was haben SPD und AfD in Baden Württemberg gemeinsam?: https://www.welt.de/politik/deutschland/article173077849/Neue-Umfrage-SPD-und-AfD-in-Baden-Wuerttemberg-gleichauf.html

*

Apropos AfD: Tagesschau war wieder sehr interessant: Gefühlte Stunden lang das Thema AfD als Vorsitz der Ausschüsse, dass sie umstritten war, dann aber deren Vertreter doch gewählt wurden. Vielleicht hätten sie auch mal erwähnen sollen, welche der anderen Parteien welche Ausschuss-Chefs stellt.

*

Ärgerlich finde ich auch, dass die Themen der Reden untergehen, und hervorgehoben wird, wie und wo die AfDler klatschten oder nicht: http://www.dw.com/de/holocaust-gedenken-anita-lasker-wallfisch-schenkt-dem-bundestag-ihre-erinnerung/a-42385654

Das mag für politische Analytiker wichtig sein – aber die Reden sollten hervorgehoben werden. Denn um das, was gesagt wurde, geht es. Und soweit ich das mitbekommen habe, wurde Gutes und Wichtiges gesagt.

Leider habe ich die Reden noch nicht im Wortlaut gefunden, sonst hätte ich sie jetzt hier eingestellt.

*

Berlin ist und bleibt was Besonderes: https://www.tichyseinblick.de/meinungen/berlin-wie-haste-dir-veraendert/

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html

2 Antworten auf „SPD und AfD + Reden im Bundestag von Schäuble und Wallfisch + Berlin“

  1. Tja, AFD! Eben doch Armleuchter für Dumpfbacken!!!

    Habe gerade in den Nachrichten einen Teil der Rede des Volksverhetzers Poggenburg gesehen: Dass ich angewidert bin, ist noch milde ausgedrückt!

    Leute, die so sprechen, haben in unseren Parlamenten absolut nichts verloren und Leute, die solches Gesocks auch nur verbal unterstützen, haben sich meine tiefste Verachtung „redlich“ verdient!

    Beinahe noch ekelhafter als die Worte Poggenburgs fand ich die Reaktion des Publikums, das wohl überwiegend aus alten Vollpfosten bestand, die nichts besseres zu tun hatten, als hirnloses Zeugs zu skandieren. Mir wird angst und bange, wenn diese wildgewordene Hammelherde jemals politischen Einfluss in unserem Land gewinnen sollte. Das wäre dann ein Anlass, ernsthaft über Emigration nachzudenken.

Kommentare sind geschlossen.