Frau und Mann / Mann und Frau: GenderRobot

Das Verhältnis zwischen Frau und Mann wird hier thematisiert – Sexismus – Umgang miteinander…: http://www.zeit.de/kultur/2017-10/sexismus-maenner-feminismus-empathie/seite-2

Die Art und Weise, wie hier beschrieben wird, lässt einen zustimmend denken: Mensch, werde wieder normal, werde menschlich.

Sexismus ist abzulehnen, jeder darf mitdiskutieren, seine Sicht der Dinge einbringen. Wenn es nur Frauen dürften – wäre das auch Diskriminierung. Wir kennen auf anderen Ebenen positive Diskriminierung (im Sinne von positiven Rassismus) – aber das kann doch nicht das Ziel einer guten Gesellschaft sein.

(Positiver Rassismus: Menschen werden aufgrund ihrer Herkunft… bevorzugt… – positive Diskriminierung wäre in dem Sinne: Minderheiten müssen bevorzugt werden. Abzulehnen ist negativer wie positiver Rassismus, weil er Menschen nicht gleich behandelt – auch diejenigen nicht, die aufgrund ihrer Herkunft … besonders zuvorkommend behandelt werden. Manche Minderheiten fordern positive Diskriminierung – kurz: Sonderbehandlungen, ohne wahrzunehmen, dass es sich dabei auch um Diskriminierung bzw. Rassismus handelt. Zu unterscheiden ist davon freilich, dass Minderheiten in angemessener Weise besondere Bedingungen geboten werden müssen, die auch ihnen Chancen geben, als gleichberechtigte Menschen in der Gesellschaft leben zu können.)

Es ist auch abzulehnen, aus Menschen männliche und weibliche Maschinen zu machen, die sämtliche Gefühle verbieten, verbergen… – GenderRobots mit unerträglichen Neurosen. (Roboter mit Neurosen – das muss ich mir merken!) Nachkommen kommen dann aus der Retorte.

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html