Kritik an falscher Israel-Kritik + Israel Boykott-Bewegung

Medien und ihre misslungene undifferenzierte und einseitige Israelkritik: https://www.pro-medienmagazin.de/medien/journalismus/2017/07/30/bundestagsabgeordnete-kritisiert-anti-israelische-berichterstattung/

Israelkritik in unseren Medien ist vielfach palästinenserfreundlich. Es wird Aversion gegen Israel geschürt – als Folge davon wird auch Antisemitismus gefördert. Die Boykott-Bewegung wird in dem Beitrag auch zu recht angegriffen.

Das sind – so sehe ich das – die alten Kämpfer, die noch von der damaligen Antiapartheitsbewegung herkommen. Sie haben dort zum Teil Großartiges geleistet – die aber dann nicht aufhören konnten und in Israel den neuen Apartheitsstaat sehen. Doch dieser Konflikt ist viel schwerer einzuordnen und differenzierter zu sehen als in dem platten schwarz-weiß-Denken. Ich muss freilich gestehen, dass ich nicht verfolgt habe, ob sich die Boykott-Bewegung inzwischen auch geändert hat.

Nein, sie hat sich nicht geändert. Wenn man diese beiden Beiträge in der taz vom März liest, dann erkennt man: Sie sind wie sie waren. Selbst der Beitrag, der für diese Bewegung spricht, lässt durchblicken, wes Geistes Kind diese Bewegten sind: http://www.taz.de/!5389548/

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html