Provozierende Gebete? + Türkei-Ärger + Trump-Ärger

Die Schule empfindet das Verhalten muslimischer Schüler als Provokation. Nicht nur die Schule. Benehmen müssen sicher manche noch erst lernen – auch an Gymnasien: http://www.focus.de/politik/deutschland/muslim-eklat-in-wuppertal-gymnasium-geht-strikt-gegen-provozierndes-beten-vor-regierung-mischt-sich-ein_id_6726287.html

Was mich wundert: Würden sich die Herrschaften auch für die Christen einsetzen, die sich in einer Schule aufstellen und deutlichst sichtbar beten? Auf der einen Seite verlangen sie alle möglichst Neutralität der Schule, auf der anderen Seite geht es, wenn es um Muslime geht, nicht mehr so sehr um Neutralität. Zudem: Die Stelle gibt zu, den Sachverhalt nicht genau zu kennen: http://www.islamiq.de/2017/03/03/gymnasium-verbietet-provozierendes-beten/

Unabhängig davon ist die Frage, ob man einen geschlossenen Raum für das Beten bekommt – alle (!), nicht nur Muslime. Wenn denn ein freier Raum vorhanden ist.

*

Türkei ist verärgert – weil sich manche in unserem Land nicht missbrauchen lassen wollen. http://www.focus.de/politik/deutschland/nach-auftritt-verbot-fuer-erdogan-minister-tuerkei-bestellt-deutschen-botschafter-ein_id_6731267.html Im Radio hörte ich einen Vertreter der türkischen Community, der sich über die Aufregungen ärgerte, weil diese die Diskussion um das Vorhaben der Regierung übertönen würde: Man könne nicht über das Papier diskutieren, weil solche Themen die Sachdiskussion übertönen. Frage ist nur: Soll man sich alles gefallen lassen? Soll man es zulassen, dass die Bildung einer Diktatur auch mit den Stimmen von bei uns lebenden Türken unterstützt wird? Andererseits wird gefragt: Unterstützt die Anti-Haltung der Demokraten nicht gerade Erdogan mit seinem Ansinnen, weil sich die diktaturaffinen Türken bestätigt fühlen und sich erst recht hinter Erdogan scharen?

Was wir auf jeden Fall sagen können: Mir tun die Türken Leid, die immer schneller in eine Diktatur hineinrutschen, weil einer an der Spitze die beleidigte Leberwurst ist: http://www.spiegel.de/politik/ausland/hande-firat-erdogans-retterin-ist-ploetzlich-staatsfeind-a-1137321.html

Was mir im Fall Yücel auffällt: Hat man sich so intensiv auch für die vielen, vielen anderen Journalisten, die in der Türkei in Haft sind, eingesetzt? Wie sieht es mit den anderen Journalisten weltweit aus? Es wäre schön, wenn sich alle, die sich für Yücel einsetzen, als eine Art Bewegung für die Meinungsfreiheit einsetzen würden. Überall. https://www.reporter-ohne-grenzen.de/

Cicero meint: http://cicero.de/berliner-republik/yuecel-und-pirincci-meinungsfreiheit-muss-fuer-alle-gelten

Man muss allerdings sagen: Schön, dass sie sich überhaupt für einen einsetzen.

*

Kurz war der Aufschein eines staatsmännischen Trump! Nun wird der alte Trump wieder sichtbar anhand der Tweets zum Thema Obama-Abhörung. Statt sich zurückzuhalten und die Behörden arbeiten zu lassen, setzt er empört irgendwelche Tweets in die Welt – und ich vermute, die Anhänger hoffen nun sehr, dass an den nachrichten was dran ist. http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-wirft-barack-obama-telefon-spionage-vor-a-1137337.html

*

Wir benötigen sachliche und ruhige Politiker – keine beleidigten Hitzköpfe.

Impressum http://www.wolfgangfenske.de/