Mordaufrufe und Morddrohungen

Mordaufrufe von Linken – auch wenn sie sich Künstler nennen – sind genau so abscheulich wie Mordaufrufe von Rechtsextremisten, die gegen einen Landrat wegen seiner Einstellung zu Flüchtlingen, ausgesprochen wurden: http://www.tagesanzeiger.ch/kultur/theater/kuenstler-knoepfen-sich-koeppel-vor/story/28003800 und: http://hessenschau.de/panorama/heimatschutz-droht-landrat-wegen-fluechtlingshilfe-mit-mord,morddrohung-gegen-landrat-100.html

Das ist keine Politik, das hat alles mit freier Meinungsäußerung nichts zu tun. Die Gesellschaft muss die rechtsextremen wie linksextremen Auswüchse massivst bekämpfen. Nicht nur juristisch, sondern auch gesellschaftlich. Jeder Einzelne darf es nicht zulassen, wenn irgendwelche Menschen und Ideologien zurückfallen in die Mordunkultur. Zu dieser Mordunkultur gehört auch das anzünden von Häusern, in die Flüchtlinge einziehen sollen – erst recht natürlich von Häusern, in denen schon Menschen wohnen. Es gibt keine Worte, die diese Abscheulichkeit ausdrücken. Solche Leute rechts wie links sollten zur Besinnung kommen.

Sie sollten sich fragen:

  • Was mache ich da eigentlich,
  • welche unmenschlichen und mörderischen Phantasien beherrschen mich,
  • welche brutalen Worte verwende ich (gilt vor allem auch für Schreibtischtäter auf Facebook und Twitter),
  • in welchen Sumpf ziehe ich naive Zeitgenossen hinein,
  • in welchen Gruppen verkehre ich und lasse mich von ihnen immer stärker in die Gewaltspirale hineinziehen…

Das sollten sie überlegen, bevor es zu spät ist und sie sehr viel Schuld auf ihr Gewissen geladen haben.

Impressum http://www.wolfgangfenske.de/