Messianische Juden und Schuster

Messianische Juden haben es in Deutschland sehr schwer, obwohl wir Christen sie als Brüder und Schwestern in Jesus Christus ansehen sollten. Aber Politik spielt in der Kirche eine dominantere Rolle als die Gemeinschaft der Kinder Gottes. Das muss man immer wieder desillusioniert feststellen. Und der Kirche nun den Rat zu geben, sie solle sich von den Messianischen Juden und den Evangelikalen distanzieren, ist Einmischung, die man nur brüderlich ertragen kann. Wir mischen uns ja auch nicht ein in der Frage: orthodoxe, liberale Juden.

Parzany hat Recht: Die gesamte frühe Kirchengeschichte wurde von messianischen Juden geprägt. Wir würden uns von ihnen distanzieren, wenn wir uns von den messianischen Juden der Gegenwart distanzieren, aber soweit denkt Schuster nicht, dass er mit seiner Forderung die Kirche von ihren Wurzeln trennt.

Die Frage ist, ob Christen aus Deutschland Juden missionieren sollten. Darüber kann man trefflich streiten. Und wie sieht es mit jüdischen Christen aus? Dürfen die nicht Juden von Jesus Christus erzählen? Maulkorb um und Ruhe ist?

Ich wüsste nicht, dass Jesu Missionsbefehl lautet: Gehet hin in alle Welt, außer zu den Juden. Aber vielleicht könnte bei einer kommenden neuen Bibelübersetzung dieser Satz eingeschmuggelt werden. Dann wäre die Welt von Herrn Schuster wieder in Ordnung.

*

Ein jüdischer Reggaemusiker, wurde von einem spanischen Festival wieder ausgeladen, weil er sich weigerte, als einziger eine politische Erklärung für die Palästinenser zu unterschreiben: http://www.tagesspiegel.de/politik/antisemitismus-bei-reggaefestival-juedischer-musiker-matisyahu-sollte-als-einziger-erklaerung-unterschreiben/12197346.html Das sind solche Nachrichten, die einem die Nackenhaare sträuben lassen. Wissen die Veranstalter eigentlich, was sie damit tun? Sie diskreditieren ihre Kunst, damit verspielen sie das Recht, solche Veranstaltungen zu leiten. Aber was sagen wohl die Besucher? Hauptsache Spaß. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass Entsprechendes polit korrektes Verhalten auch in Deutschland gefordert wird: Du bist als Künstler Christ? Dann unterschreibe, bevor die auftrittst, ein Papier gegen Islamophobie. Bist Du Atheist? Dann unterschreibe ein Pamphlet, das den Islam als Religion anerkennt. Willst du bei uns Theater spielen? Unterschreibe ein Papier, dass du Veganer und gegen Tierversuche bist. Willst Du bei uns Journalist werden? Dann unterschreibe, dass du für die Abtreibung bist… Feinde der Freiheit.

Impressum http://www.wolfgangfenske.de/