SS-Antichristliches Teufelswerk

SS – ein antichristliches Teufelswerk – habe ich einmal irgendwo gelesen. Immer wieder muss man lesen, dass die SS auch gegen christliche Gebäude, Werte, Traditionen gewütet hat. Das wird auch wieder in diesem Artikel deutlich: http://www.zeit.de/politik/deutschland/2013-09/joachim-gauck-frankreich-staatsbesuch-nationalsozialismus Sie haben Menschen, die in der Kirche waren, verbrannt. Irgendwer hat mir einmal erzählt, wie entsetzt sie im Heer waren, als sie sahen, wie die SS eine Todesspur im Osten hinterlassen hatte – und eben auch vor Kirchen, Priestern, Nonnen nicht Halt gemacht haben. Es war eine brutale, gedrillte Truppe, in der Werte jüdisch-christlicher Tradition nichts zählten. Was zählte, das war der Sozialdarwinismus in seiner rassistischen Form: Ausmerzung wertlosen Lebens zur Höherzüchtung der arischen Rasse. Nicht Menschlichkeit, Liebe, nicht der Einsatz für Behinderte, Kranke, Schwache, der Glaube an Gott zählten: Es zählte die männlich-elitäre Arroganz, die sich über alle und alles andere in mörderischer Gesinnung überhob. Es zählte die bedingungslose Unterordnung unter die rassistische Führung – Eigenverantwortung, die immer auch der Eigenständigkeit, der Menschlichkeit, der Würde Raum lässt, wurde unter stampfenden Stiefel zertreten und durch ideologische Gehirnwäsche ausgetrieben.

Impressum
auf www.wolfgangfenske.de