Naive Religionsführer+Dänemark Halal

Manchmal hat man den Eindruck, manche unserer islamischen Religionsführer sind furchtbar naiv. Sind sie es? Ich vertraue ihnen. Sie wollen einen Islam, den sie immer benennen und uns vor Augen stellen. Sie wünschen es sich, den Islam in Deutschland abzukoppeln vom Islam in der Welt, wie Mazyek einmal in einer Fernsehsendung vor langer Zeit sinngemäß sagte: Was geht mich der Islam in den arabischen Staaten an! Aber auch dann, wenn sie furchtbar naiv sind, sind sie dann dafür verantwortlich, dass sie von Strippenziehern in den Vordergrund geschoben werden, damit man den Hintergrund nicht erkennt und sie hier möglichst werbewirksam sind? Wir leben in spannenden Zeiten, Zeiten, in denen die Vorzeichen für das gesetzt werden, was in der Zukunft in unserer Gesellschaft passieren wird – aber wem sag ich das.

Apropos naive Religionsführer – verschließen sie die Augen vor dem Thema Zwangsverheiratung – oder wird in Moscheen und Öffentlichkeit viel gemacht, dass das Übel möglichst abgeschafft wird? http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/576268/Von-der-AEchtung-ueber-Gewalt-bis-hin-zu-Mord

*

Halal-Dänemark. Dänemark lebt bald ganz Halal – zumindest outen sich manche dahingehend, dass sie den Dänen Halal-Fleisch anbieten, ohne es ihnen vorher gesagt zu haben. http://europenews.dk/de/node/70708 Halal-Fleisch = Fleisch, das unter Anrufung von Allah geschlachtet wurde. Paulus schreibt zum Thema Götzenopferfleisch, dass Christen es essen dürften – allerdings bindet er die Antwort stark an die Bedingung, dass niemand daran Anstoß nimmt, wenn man als Christ davon isst: 1. Korinther 8-10. Nun stellt sich freilich die Frage, ist das Essen von Fleisch, über das der Name Allah ausgerufen wurde, mit Götzenopferfleisch zu vergleichen? Nun, da gibt es unterschiedliche Ansichten, die ich jetzt nicht weiter thematisieren möchte. Denn religiöse Gründe werden allgemein nicht gegen das Halal-Fleisch herangezogen, sondern der Tierschutz.

*

Während man hier in Deutschland zwischen 2-5 Jahre Haft bekommt, wenn man einen jungen Mann totgetreten hat, bekommt man im Iran 10 Jahre Haft, weil man Bibeln verteilt hat – ein Verbrechen gegen die Staatssicherheit: http://www.rp-online.de/panorama/ausland/bibeln-verteilt-zehn-jahre-haft-1.3616531 Was für eine Angst die iranische Regierung vor Bibeln hat! Ist ja auch ein gefährliches Buch.

Impressum
auf www.wolfgangfenske.de