Gerissen + Mitleid oder Gleichheit

Da wird einer entdeckt, der Döner anbietet, der von Menschen nicht mehr gegessen werden darf. Er wird ermahnt, wird belehrt usw. Dann wird er wieder erwischt. Er soll Strafe zahlen. Da meldet er seinen Betrieb ab – und ein anderer meldet diesen Betrieb am nächsten Tag an. Die Behörden werden auf gut deutsch gesagt: verarscht. Lassen sie sich das gefallen? http://www.derwesten.de/staedte/hagen/gammelfleisch-am-doenerstand-auf-der-hasper-kirmes-angeboten-id8289481.html

*

Es gibt so manches und so manche, die versuchen, die Behörden hinters Licht zu führen, so, wenn es darum geht, ganz bewusst das Gesetz zu umgehen – auf der Mitleidsschiene. Es bleibt spannend in unserem Land. Denn Mitleid und gleiche Behandlung von allen schließt sich aus: Ihm wurde aufgrund seines mitleidheischenden Verhaltens etwas erlaubt, anderen, die sich sachlich normal benehmen wurde es nicht erlaubt. Weil er immer wieder Kunst-Tränen vergoss, wollte man ihn nicht strafen – und ließ manches durchgehen.

Das geht nicht. Im Grunde müsste dann das Gesetz abgeschafft werden. Und da arbeiten einige an dem Ruhm: Ich bin ein so guter Mensch, ich arbeite heftig daran, das Gesetz abzuschaffen! Die Mitleidsschiene bringt sogar den Medien mehr Gewinn. Eine weinende Frau – und das Thema ist im Grunde manipulativ abgehakt.

Aber das Gesetz wurde ja nicht aus reiner Gaudi erlassen, sondern um die Bevölkerung des Landes vor Schaden zu bewahren. Und wenn das Gesetz nun ständig unterlaufen wird – wer trägt dann den Schaden davon? Zunächst einmal der Steuerzahler, der arbeitende Mensch, die überforderten Gemeinden. Und wie Menschen so sind: Der bekommt was von mir geschenkt, obgleich ich ihm das nicht schenken möchte, dann wird er zornig. Und den Schaden dieses Zorns müssen dann wiederum Unschuldige ertragen.

Natürlich können Gesetze revidiert werden, gestrichen werden usw. Aber es muss immer eins im Blick gehalten werden: Die Waage mit den Schalen: Individuum und Gesellschaft. Und das ist eine äußerst empfindliche Waage.

Impressum
auf www.wolfgangfenske.de