Wodka-boykott

Schwule boykottieren einen Wodka, weil sie damit gegen die Schwulenpolitik Russlands demonstrieren wollen. Nur: Der Wodka wird nicht in Russland hergestellt. Und hat sonst mit Russland wenig zu tun – außer der Vorproduktion (Getreide). Aber das ist ihnen laut Artikel egal. http://www.welt.de/vermischtes/article118812250/Russischen-Wodka-aus-Niederlanden-boykottiert.html Und das macht für mich die Sache spannend und zeigt, dass es gar nicht um die Schwulenpolitik in Russland geht, sondern nur um irgendeinen Aktivismus. Man fühlt sich gut, weil man was Gutes getan hat – aber man hat dabei nichts Gutes getan, weil man dabei eine falsche Firma und damit die Mitarbeiter und das Land, in dem der Wodka produziert wird, schadet. Das ist den guten Menschen vollkommen egal?

Aber sie haben etwas anderes erreicht: Die Firma will nun Schwulen-Lobbys unterstützen. Und das wäre wieder etwas, das zu beobachten, spannend ist: Da greift jemand mein Geschäft zu Unrecht an – und ich sage ihm, wenn er aufhört, gebe ich ihm auch Geld… Schutzgelderpressung…?

Zu dem Verhältnis unserer Medien zu Russland: http://ef-magazin.de/2013/08/08/4388-russland-es-geht-nicht-um-schwule-sondern-um-Meinungsfreiheit

Impressum
auf www.wolfgangfenske.de