Gender-Irrsinn

„Der Irrsinn der Entmännlichung unserer Gesellschaft“: http://www.wiwo.de/politik/deutschland/bettina-roehl-direkt-der-irrsinn-der-entmaennlichung-unserer-gesellschaft/8469200.html Bettina Roehl hält kein Blatt vor den Mund.

Ja, es ist eine wunderschöne Einrichtung, dass es Mann und Frau gibt – eben, die schönste Sache der Welt, besungen von Liedern und erhoben von Gedichten – manche Sauertöpfe wollen den Menschen auch das nehmen. Statt Liebe zwischen Frau und Mann – künstliche Befruchtung – aber Bio! Statt Liebe zwischen Mann und Frau – Bilder aus der Retorte.

Gender hat mit Gleichberechtigung nichts zu tun – falls jemand meint, ich sei gegen Gleichberechtigung. Gender hat mit Gleichmachung zu tun, ist eine Ideologie der Gleichmachung, sozusagen die Ideologie des Gärtners, der nur das im Garten duldet, was der Mensch gezüchtet hat. Der Mensch erschafft den Menschen zu seinem Bilde und das bedeutet: Er versucht, Gefühle abzutöten, das Anderssein zu überwinden. Wehe, da ist ungezügelte Natur!

Was ist das Schöne? Dass Gender – weil es gegen die Natur des Menschen ist – eine Wohlstandsmarotte ist, die sich irgendwann in Luft auflöst, weil der Mensch wieder Lust hat: Mann und Frau, Frau und Mann zu sein, Lust hat, die Unterschiede mit vollen Zügen auszukosten.

Impressum
auf www.wolfgangfenske.de