Europäer müssen erzogen werden + Der Untertan

Nun, europaweit hat man doch eine gewisse Abneigung dagegen, sich einer gewissen religiösen Vorherrschaft zu unterwerfen: http://german.ruvr.ru/2013_05_14/Die-Welt-ist-vom-Islam-ubersattigt/

Ein Tipp: Statt den Kampf gegen Rechts – und was heute alles so dafür gehalten wird – im Kindergarten zu beginnen, ist es doch einfacher, gleich die Kinder den Eltern wegzunehmen, die sich in den Augen dieser Menschheitsbeglücker nicht ganz konform verhalten haben: http://www.hna.de/lokales/fritzlar-homberg/schon-kindergarten-gegen-rechts-kaempfen-2977593.html Das hat sich in kommunistischen Staaten doch schon prima bewährt? Warum möchte man nicht gleich auf diese glorreiche Tradition zurückgreifen, sondern erst über den Umweg Kindergarten? Nun, wenn man diesen Umweg gegangen ist und merkt, der war nicht so gut, wird man voll beglückt meinen Vorschlag aufnehmen. Übrigens kann man dann den Kindern auch ganz bequem Gendermäßig auf Vordermann – oder frau – oder Vorder-Transgender bringen. Unter der Überschrift muss das ganze laufen, damit wir Deutschen das auch richtig toll finden: Happy Childhood.

Da kämpft man an gegen den Untertan (Heinrich Mann) in uns Deutschen – auch linke Gruppen kämpfen dagegen. Doch warum kämpfen linke Gruppen dagegen? Man wird den Verdacht nicht los: Um die Leute selbst knechten zu können. Man bekämpft die Tradition, um die Leute hirnwaschen zu können. Ich kämpfe gegen die Untertanengesinnung – aber gegen die rechte wie die linke wie gegen sonst irgendein menschliches Untertanenkonstrukt.

Falls mir nun jemand sagen sollte: Christ = Untertan Gottes! Ja, sage ich, aber nicht eines Menschen oder einer menschlichen Gruppe der Vergangenheit und Gegenwart. Christus hat uns zur Freiheit befreit: Freiheit von allem Menschendünkel.

Impressum
auf www.wolfgangfenske.de