Kapitulation des Westens

Besser kann man es nicht sagen: Der Westen kapituliert in Afghanistan – und: „für Frauen und Minderheiten brechen dunkle Zeiten an“: http://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-und-afghanistans-regierung-verhandeln-mit-den-taliban-in-doha-a-906850.html Endlich einmal nicht dieser ständige Jubel über den Abzug. Endlich wird betont, dass es für Afghanistan dunkel wird, wenn der Westen abzieht, wenn die Taliban, ob sie noch so moderat sind oder nicht, wieder die Herrschaft übernehmen. Warum dann das Ganze? Da wird diskutiert, dass man ja in Syrien srtärker eingreifen solle – um es dann wie Afghanistan den islamistischen Kräften zu überlassen? Erst gibt man den menschen Hoffnung auf Freiheit, wenn man einmarschiert – und dann hinterlässt man schlimmere Situationen als vorher, weil man gerade diese Menschen, die begannen aufzublühen, unter den mörderischen Schuhen zertreten lässt.

Obama sagte in seiner Rede, dass wir hinwegkommen müssten über das Bewusstsein, dass andauernder Krieg herrsche, weil (mit James Madison) fortgesetzte Kriegführung Freiheit zerstöre. Nun, das merken wir zurzeit ja massiv: Wer mit dem Flugzeug fliegen will, wird automatisch in den Krieg des Islamismus gegen andere hineingezogen – denn warum wird überhaupt so scharf kontrolliert? Wegen islamistischer Anschläge. Wer sich in in Europa in so macher Stadt bewegt wird kontrolliert – wegen befürchteter islamistischer Terrorangriffe. Im Internet wird kontrolliert – wegen islamistischer Terroristen… Wir verlieren unsere Freiheit Stück für Stück, weil eben diese islamistischen Gruppen Krieg führen – und wenn man sie denn ließe, würden in unseren Ländern massiv Blutvergießen herrschen. Wir leben in einem permanenten Kriegszustand – was freilich nicht allen immer bewusst ist, weil die Terrorangriffe vielfach vorher aufgedeckt werden (so Obama), doch manchmal wird das auch von Sicherheitskräften gesagt – was dann sofort als Panikmache von anderen rosarotsehenden Gruppen angegriffen wird. Das ist also ein Dilemma. Sollen wir darum sagen: Alles halb so schlimm, liebe Leute. Wir wollen das Bewusstsein eines ständigen Krieges ablegen, unsere Freiheit gewinnen – und dann… nach uns die Sintflut.

Pakistan: Weil Ziegen eines Christen auf dem Land eines muslimischen Großgrundbesitzers waren, wurden die drei Töchter des Christen auf die Straße getrieben, entkleidet und mussten die Strae entlanglaufen – getrieben von Bewaffneten: http://www.persecution.org/2013/06/19/christian-farmers-three-daughters-viciously-beaten-in-pakistan/

Nigeria: Vier Kirchen niedergebrannt – von wem, muss man gar nicht mehr sagen: http://www.jihadwatch.org/2013/06/nigeria-muslims-burn-four-christian-churches.html

Impressum
auf www.wolfgangfenske.de